Allgemeine Geschäftsbedingungen der TalkEasy GmbH

Hier finden Sie unsere Allgemeinen Geschäftsbedingungen zu unseren Produkten Preselection, Mobilfunk, DSL und TV sowie zu EasyBusiness. Klicken Sie nachfolgend die gewünschten AGB je nach Produktbereich an:

Allgemeine Geschäftsbedingungen TalkEasy – Komplettanschluss

Stand: 01.01.2016

I. Allgemein
1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für die Erbringung von Datentelekommunikationsleistungen durch die Firma TalkEasy GmbH (im Folgenden „TE“) an den Vertragspartner (im Folgenden „Kunde“).
2. Abweichende AGB des Kunden gelten nur, wenn TE deren Geltung ausdrücklich anerkennt. Mitarbeiter von TE, die nicht die gesetzliche Vertretungs- respektive Unterschriftsberechtigung für TE innehaben, sind ohne besondere Vollmacht nicht berechtigt, von den AGB abweichende Regelungen zu treffen.

II. Vertragsgrundlage / Vertragsschluss / Laufzeit / Kündigung
1. TE erbringt die Leistungen auf Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen in der jeweils geltenden Fassung sowie den besonderen Regelungen in den Tarifblättern und Anmeldeformularen. Die Unterlagen werden dem Kunden im Zuge des Vertragsabschlusses zur Verfügung gestellt. Auf Wunsch des Kunden werden ihm diese zugesandt, weiters sind sie im Internet unter www.TalkEasy.CH abrufbar.
2. Schriftliche Verträge
Schriftliche Verträge kommen mit Unterschrift des Kunden sowie des Beraters auf dem Anmeldeformular und dessen Aushändigung an den Kunden (samt den Allgemeinen Geschäftsbedingungen) zustande. TE ist stets berechtigt, die technische Verfügbarkeit der Leistung sowie die Bonität des Kunden zu prüfen und längstens binnen drei Tagen vom Vertrag zurückzutreten, sofern die Verfügbarkeits- und/oder Bonitätsprüfung negativ ausfällt. Mitarbeiter von TE sind nicht berechtigt, von dem Vertragsformblatt samt den AGBs abweichende Zusagen (weder schriftlich noch mündlich) zu tätigen. In keinem Fall ist TE an derartige Zusicherungen gebunden.
3. Mündliche Verträge
Ein mündlicher Vertrag kommt mit Aufnahme des Tonbandprotokolls bzw. die im Rahmen dieser Tonbandaufnahme erfolgte mündliche Bestätigung der Auftragserteilung durch den Kunden zustande. Der fernmündliche Vertragsabschluss wird in der Folge durch ein unabhängiges Zertifizierungsunternehmen verifiziert; unmittelbar nach der Verifikation wird an die Kunden ein Begrüssungsschreiben samt Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Tarifinformationsblatt übermittelt.
4. Vertragslaufzeit/Mindestvertragslaufzeit
Die Vertragslaufzeit beginnt, sobald die Leistung (nach Freischaltung) für den Kunden verfügbar ist. Die Mindestvertragslaufzeit beträgt 24 Monate. Die Laufzeit verlängert sich automatisch um weitere 12 Monate, wenn der Kunde nicht spätestens zwei Monate vor Ende der Laufzeit (Datum des Poststempels) schriftlich bekannt gibt, dass er eine Fortsetzung des Vertrages nicht wünscht. TE wird den Kunden spätestens vier Wochen vor Ablauf dieser Frist auf diese Möglichkeit aufmerksam machen. Die Kündigung muss schriftlich (Einschreiben empfohlen) an folgende Adresse erfolgen: TalkEasy GmbH, Röschibachstrasse 24, CH-8037 Zürich. Sofern dem Kunden ein Widerrufsrecht zusteht, beginnt die Laufzeit mit Ablauf der Widerrufsfrist, ansonsten mit Vertragsabschluss.
5. Wegfall des Telefonanschlusses, vorzeitige Vertragsauflösung
Der Entfall des Telefon- oder DSL-Anschlusses führt nicht zur automatischen Beendigung des Vertrages. In diesem Fall besteht bei Vorlage der Bestätigung der Abmeldung des Anschlusses die Möglichkeit, den Vertrag vorzeitig zu beenden. Bei vorzeitiger Vertragsauflösung schuldet der Kunde die bis zum Ende der Laufzeit anfallenden Paketpreise. Sie werden sofort zur Zahlung fällig. Darüber hinaus ist TE berechtigt, eine Bearbeitungsgebühr in der Höhe von CHF 200 zu verrechnen. Die Umstellung der Leistung auf einen anderen Anschluss ist nur bei Verfügbarkeit der technischen Produkte für diesen Anschluss auf Basis einer besonderen Vereinbarung möglich und mit zusätzlichen Kosten verbunden.

III. Rücktrittsrecht
1. Der Kunde ist berechtigt, vom Vertrag binnen 14 Tagen zurückzutreten. Die Frist beginnt bei schriftlichen Verträgen mit der Unterschreibung des Vertrages durch den Kunden und den TE-Berater samt Aushändigung einer Kopie samt Allgemeinen Geschäftsbedingungen an den Kunden bzw. bei Abschluss eines mündlichen Vertrages (Tonbandprotokoll) mit Übersendung des Bestätigungsschreibens samt der Allgemeinen Geschäftsbedingungen an den Kunden.
2. Der Rücktritt ist an keine Form gebunden. Insbesondere genügt es, wenn der Kunde ein Schriftstück, das seine Vertragserklärung oder die der TE enthält, der TE mit einem Vermerk zurückstellt, der erkennen lässt, dass der Kunde das Zustandekommen oder die Aufrechterhaltung ablehnt. Es genügt, wenn die Erklärung innerhalb einer Frist von 14 Tagen abgesendet wird. Der Nachweis des fristgemässen Widerrufs obliegt dem Kunden.
3. Tritt der Verbraucher vom Vertrag zurück, so hat er die Kosten der Rücksendung von allenfalls bereits übersendeter Hardware oder sonstigen Equipments zu tragen. Zug um Zug gegen Rücksendung der gelieferten Ware hat TE die vom Verbraucher geleisteten Zahlungen zurückzuerstatten. Der Verbraucher hat TE ein angemessenes Entgelt für die Benützung, einschliesslich einer Entschädigung für eine allenfalls damit verbundene Minderung des gemeinen Wertes der Leistung, zu zahlen.

IV. Pflichten der Kunden
1. Anschluss
Voraussetzung für die Erbringung von sämtlichen DSL-Dienstleistungen ist das Bestehen einer Teilnehmeranschlussleitung (TASL) der Swisscom AG (nachfolgend kurz „Swisscom“) an der Anschlussadresse des Kunden. Voraussetzung für die Erbringung von Dienstleistungen mittels Glasfaserleitungen ist eine bestehende Anbindung des Gebäudes an das Glasfasernetz.
Dem Kunden obliegen die Bereithaltung und der Betrieb der für die Nutzung der vertraglich vereinbarten Leistung erforderlichen Endgeräte sowie des benötigten Anschlusses. TE übernimmt keine Garantie, dass die Nutzung der Dienstleistung mit den vom Kunden angeschafften Endgeräten und von diesen vorgenommenen Einstellungen möglich ist.
2. Der Kunde ist verpflichtet, alle Änderungen seiner vertragsrelevanten Daten (insbesondere Adressänderungen) TE unverzüglich mitzuteilen.
3. Vertragskonforme Nutzung
Der Kunde ist für den Inhalt der von ihm empfangenen und gesendeten Inhalte selbst verantwortlich und er darf die Internet-Dienstleistung nur für gesetzlich und vertraglich zulässige Zwecke verwenden. Er hat entsprechende Vorkehrungen zum Schutz seiner Anlage, Geräte, Daten, Programme usw. vor dem unbefugten Zugriff Dritter Sorge zu tragen, insbesondere hat er seine Passwörter und Zugangscodes geheim zu halten. Der Kunde ist für jede Benutzung der Internet-Dienstleistung über seinen Anschluss verantwortlich. Der Kunde muss Massnahmen gegen Eingriffe in fremde Systeme und gegen die Verbreitung von Viren treffen. Allfällige Störungen hat der Kunde TE zu melden und allenfalls erforderliche Massnahmen zur Behebung der Störung zuzulassen.
Die Nutzung der Internet-Dienstleistung ist auf die private Nutzung im üblichen Umfang beschränkt. Jegliche gewerbliche Nutzung (z.B.: in öffentlich zugänglichen Räumen wie Cafés) der Dienstleistung ist ausdrücklich untersagt.
Der Kunde haftet TE für alle durch eine unzulässige oder nicht vertragskonforme Nutzung entstehende Schäden. Darüber hinaus ist TE bei nicht ordnungsgemässer oder vertrags- bzw. gesetzwidriger Nutzung (dazu gehört auch ein atypisches Nutzungsverhalten) jederzeit berechtigt, den Vertrag mit sofortiger Wirkung zu kündigen und die Internet-Dienstleistung mit sofortiger Wirkung einzustellen. TE ist in solchen Fällen ebenso berechtigt, eine Bearbeitungsgebühr sowie die Paketpreise bis zum ordnungsgemässen Ende der Vertragslaufzeit in Rechnung zu stellen. Darüber hinausgehende Schadenersatzansprüche bleiben davon unberührt.

V. Leistungen, Preise und Preisanpassungen
1. Die im Rahmen des Vertragsverhältnisses bzw. Tarifes angebotenen Telekommunikationsleistungen sind aus dem Vertrag und den im Internet, bei den Geschäftsstellen und Vertriebspunkten bereitgehaltenen Tarifinformationen ersichtlich. Die Preise der einzelnen Leistungen bemessen sich nach den jeweils gültigen Preislisten, die mit dem Vertrag ausgehändigt werden oder im Internet, bei den Geschäftsstellen und Vertriebspunkten erhältlich sind.
2. TE behält sich das Recht vor, die Preise, orientiert an den tatsächlich und nachweislich eingetretenen Kostensteigerungen, anzupassen. TE informiert den Kunden mindestens 14 Tage vor deren Inkrafttreten schriftlich über Erhöhungen der Tarife. Sollte der Kunde durch die Änderung der Tarife oder Leistungen erheblich benachteiligt sein, ist er berechtigt, den Vertrag per Inkrafttreten der Änderungen zu kündigen. Dieses ausserordentliche Kündigungsrecht erlischt mit dem Inkrafttreten der Änderungen.
3. Zur Erfüllung der angebotenen Leistungen kann TE jederzeit Dritte hinzuziehen.
4. TE betreibt die angebotenen Dienste unter dem Gesichtspunkt höchstmöglicher Sorgfalt, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit. TE orientiert sich hierbei am jeweiligen Stand der Technik. Die angebotenen Dienste richten sich nach der branchenüblichen Verfügbarkeit. Eine völlig störungs- und unterbruchsfreie Dienstleistungserbringung kann nicht garantiert werden, TE lehnt diesbezüglich jegliche Haftung ab.
5. TE ist bemüht, den Anschluss binnen sechs Wochen betriebsfähig bereitzustellen. Sollte die Bereitstellung in Ausnahmefällen (etwa aus technischen Gründen) erst zu einem späteren Zeitpunkt möglich sein, kann der Kunde hieraus keine Ansprüche gegen TE ableiten. Hiervon abweichende Leistungsfristen sind nur dann verbindlich, wenn sie ausdrücklich und – bei Unternehmern – schriftlich als solche vereinbart wurden.

VI. Rechnungsstellung / Zahlung
1. Die Rechnungsstellung an den Kunden erfolgt in der Regel monatlich.
2. Der Rechnungsbetrag ist mit Erhalt der Rechnung fällig.
3. Die Zahlung erfolgt entweder per Rechnungszahlung (in diesem Fall gelangt ein Einzahlungsscheinentgelt zur Vorschreibung) oder per Lastschrifteinzug.
4. Der Lastschrifteinzug erfolgt nicht vor Ablauf von fünf Werktagen nach Rechnungsstellung. Der Kunde verpflichtet sich, zu dem Zeitpunkt des Lastschrifteinzugs eine für den Betrag der Rechnung ausreichende Deckung auf dem von ihm angegebenen Konto zu unterhalten. Für eine vom Geldinstitut zurückgegebene Lastbuchung wird eine Gebühr laut Preisliste erhoben, wenn die Rückgabe der Lastbuchung in den Verantwortungsbereich des Kunden fällt. Dem Kunden steht es frei nachzuweisen, dass ein Schaden überhaupt nicht entstanden oder zumindest wesentlich niedriger als die in der Preisliste angesetzte Pauschale ist.
5. Beanstandungen des Rechnungsbetrages hat der Kunde innerhalb eines Monats nach Erhalt der Rechnung schriftlich mitzuteilen. Die Frist wird durch Absendung des Widerspruchs innerhalb der Monatsfrist gewahrt. Erfolgt innerhalb der Frist keine dieser Regelung entsprechende Beanstandung, gilt die Rechnung als anerkannt, wenn TE den Kunden in der Rechnung auf diese Frist und die Folge der Fristversäumnis hingewiesen hat. Das Anerkenntnis schliesst einen späteren Streit um die abgerechneten Entgelte nicht aus. TE ist jedoch vom Beweis der ordnungsgemässen Erbringung der abgerechneten Leistungen befreit.
6. Der Kunde kann Ansprüche von TE im Fall der Zahlungsunfähigkeit des Unternehmers oder bei Gegenforderungen, die im rechtlichen Zusammenhang mit der Verbindlichkeit des Kunden stehen, verrechnen; dies ebenso, wenn seine Ansprüche rechtskräftig festgestellt oder unbestritten sind.
7. TE ist berechtigt, eine Sicherheitsleistung vom Kunden zu fordern, wenn vor oder nach Vertragsbeginn Umstände bekannt werden, die Zweifel an der Zahlungsfähigkeit und der Kreditwürdigkeit des Kunden begründen. Wird die Sicherheitsleistung nicht binnen zwei Wochen nach Aufforderung gestellt, so ist TE berechtigt, den Vertrag fristlos zu kündigen. Weitergehende gesetzliche oder nach den Allgemeinen Geschäftsbedingungen begründete Rechte bleiben unberührt.

VII. Zahlungsverzug / Sperre des Netzdienstes
Bei Zahlungsverzug ist TE berechtigt, Mahngebühren in der Höhe von bis zu CHF 40.00 pro Mahnung und weitere Kosten für die Rechtsdurchsetzung (z.B.: Inkassokosten) in Rechnung zu stellen. Ist der Kunde trotz Mahnung und Setzung einer Nachfrist sowie Androhung der Sperre mit der Bezahlung einer Rechnung in Verzug, ist TE berechtigt, den Vertrag mit sofortiger Wirkung zu kündigen, die Dienstleistung für die weitere Nutzung zu sperren und die bis zum Ende der Vertragslaufzeit anfallenden Paketpreise sowie Bearbeitungskosten fällig zu stellen. Die durch die Sperre entstehenden Kosten (Deaktivierungsgebühren) gehen ebenfalls zu Lasten des Kunden.
TE ist ebenso berechtigt, die Dienstleistung für die weitere Nutzung zu sperren, wenn dies zur Vornahme technisch oder betrieblich notwendiger Arbeiten oder zur Beseitigung von Störungen unbedingt erforderlich ist, der Kunde in den AGB oder in anderen Vereinbarungen enthaltene wesentliche Verpflichtungen trotz Aufforderung (ausser bei Gefahr in Verzug) nicht einhält, der Kunde stirbt oder über das Vermögen ein Insolvenzverfahren eröffnet wird, oder der Kunde mit Hilfe des Services strafgesetzliche Handlungen verwirklicht. Soweit tunlich wird TE rechtzeitig auf die Dienstleistungsunterbrechung oder -abschaltung hinweisen.

VIII. Ausserordentliche Kündigung durch TE
1. TE ist insbesondere zur fristlosen Kündigung des Vertrages berechtigt, wenn:
a) der Kunde mit der Bezahlung einer Rechnung in Verzug ist und unter Androhung der Dienstunterbrechung oder -abschaltung und Setzung einer Nachfrist von 14 Tagen erfolglos gemahnt wurde.
b) TE nach Vertragsbeginn Umstände bekannt werden, die TE zu erheblichen Zweifeln an der Kreditwürdigkeit und Zahlungsfähigkeit des Kunden berechtigen und der Kunde trotz Aufforderung binnen 14 Tagen keine angemessene Sicherheit gestellt hat.
c) die fehlende Kreditwürdigkeit des Kunden feststeht (z.B.: Konkurs, Zwangsvollstreckungsmassnahmen u. a. gegen ihn durchgeführt werden),
d) der Kunde trotz Aufforderung durch TE die für die Leistungserbringung notwendigen Informationen nicht vollständig mitgeteilt hat oder sonstige erforderliche Mitwirkungshandlungen unterlässt.
e) der Anschluss des Kunden von ihm oder einem Dritten missbräuchlich verwendet wird,
f) der Kunde gegen die entsprechenden Fair Use Regelungen verstösst. Dies gilt insbesondere, wenn der Kunde im Verhältnis zu dem von ihm in Anspruch genommenen Speicherplatz, dem mit ihm vereinbarten Datenvolumen bzw. pauschal verrechneten Netzzugängen einen aussergewöhnlich hohen Datentransfer aufweist oder wenn der Nutzer Dienste übermässig in Anspruch nimmt,
g) die Erbringung der Leistung aus anderen, nicht von TE zu vertretenden, insbesondere technischen Gründen unmöglich oder wirtschaftlich unzumutbar wird,
h) der Kunde sonstige wesentliche vertragliche Pflichten verletzt oder gegen gesetzliche Bestimmungen verstösst.
2. Ist die fristlose Kündigung vom Kunden zu vertreten, kann TE die bis zum Ende der Vertragslaufzeit anfallenden Paketpreise sowie Bearbeitungskosten fällig stellen. Die Geltendmachung darüber hinausgehender Schadenersatzansprüche bleibt davon unberührt.

IX. Verfügbarkeit
1. Das Vertragsverhältnis steht unter der Bedingung der technischen Verfügbarkeit der angebotenen Leistung für den Anschluss des Kunden.
2. Wenn die Verfügbarkeit grundsätzlich gegeben ist, gewährleistet TE ab der Schaltung der Leistung eine angemessene Verfügbarkeit und die Beseitigung von auftretenden Störungen, sofern diese im Einflussbereich von TE liegen. TE haftet nicht für Störungen oder Ausfälle der Infrastruktur des Internets bzw. Down-/Upload-Geschwindigkeiten, wenn diese auf Handlungen TE nicht zurechenbarer Dritter, höherer Gewalt oder Einwirkungen durch von Kunden angeschlossene Geräte basieren.

X. Übertragung der Rechte aus diesem Vertrag
1. TE ist berechtigt, Forderungen aus diesem Vertrag unter Gewährleistung angemessenen Schutzes der Kundendaten an Dritte zur Durchsetzung/zum Inkasso zu übertragen.
2. TE ist berechtigt, das Teilnehmerverhältnis auf ein verbundenes Unternehmen zu übertragen. In diesem Fall ist der Kunde rechtzeitig von der Übertragung zu informieren und kann der Kunde innert einer vier-wöchigen Frist der Übertragung widersprechen. Bei Widerspruch des Kunden innerhalb vier Wochen gilt die Übertragung als nicht erfolgt; der Kunde bleibt Kunde von TE.
3. Der Kunde kann Rechte und Pflichten aus diesem Vertrag nur mit Zustimmung von TE auf Dritte übertragen.

XI. Hardware / Software
1. Der Kunde erhält nach Vertragsabschluss einen Modem-Router. Der Lieferumfang umfasst neben dem Modem-Router auch die zur Installation erforderlichen Kabel sowie eine Bedienungsanleitung.
Die Kosten des Modem-Routers werden dem Kunden mit Versand (zuzüglich der Versandkosten) in Rechnung gestellt.
2. Austausch defekter Modem-Router
Wird ein Modem-Router defekt, hat der Kunde das defekte Gerät an TE zu übermitteln und erhält einen neuen Modem-Router. Die Kosten für den neuen Modem-Router werden dem Kunden in Rechnung gestellt, sofern kein Garantiefall vorliegt. Allfällige Mängel der gelieferten Hard- oder Software berechtigen nicht zum sofortigen Rücktritt hinsichtlich des Vertrages über die Erbringung von Internetdienstleistungen.
3. Behandlung, Verwendung
Der Kunde ist für den vertragsgemässen Gebrauch verantwortlich. Verwendet der Kunde den Modem-Router unsachgemäss oder schliesst er andere als die zur Verfügung stehenden Kabel an den Modem-Router an, besteht kein Anspruch auf kostenlosen Austausch. Für daraus entstehende Schäden haftet der Kunde und er hat TE schadlos zu halten.
Für vom Kunden aus dem Internet abgerufene Software oder sonstige Software Dritter, übernimmt TE keine Haftung oder Gewährleistung. Jedenfalls hält der Kunde TE für jegliche Schäden, die durch die Verwendung solcher Software entstehen können, zur Gänze schad- und klaglos.

XII. Bestimmungen für den IP-basierenden Telefoniedienst (VoIP)
1. Der Umfang der vertraglichen Leistungen ergibt sich aus den jeweiligen Leistungsbeschreibungen. TE ist berechtigt, das Angebot des Kunden abzulehnen, wenn sein Anschluss die technischen Voraussetzungen nicht erfüllt. Dies gilt etwa dann, wenn die Kabellänge, die Dämpfung oder die Störbeläge zu gross sind.
2. Die Gesprächsdaten werden in Form eines Einzelverbindungsnachweises dargestellt, sofern der Kunde dem nicht widerspricht. Dem Kunden ist die Wahlmöglichkeit einzuräumen, den Einzelentgeltnachweis auf Verlangen entgeltfrei in Papierform zu erhalten. Die passiven Teilnehmernummern oder sonstige Angaben zur Identifizierung eines Empfängers einer Nachricht werden im Einzelentgeltnachweis nur in verkürzter Form ausgewiesen.

XIII. Bestimmungen für TalkEasy.TV
Für Produkte, die TalkEasy.TV enthalten, gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der TalkEasy GmbH für TalkEasy.TV mit folgenden Abweichungen.
1. Die Mindestlaufzeit beträgt 24 Monate im Sinne dieser Allgemeinen Geschäftsbedingungen. Die Regelungen zur Mindestvertragsdauer der Allgemeinen Geschäftsbedingungen der TalkEasy GmbH für TalkEasy.TV (Art. VI Abs. 1) entfallen.
2. Die Bestellung von Senderpaketen erfolgt ausschliesslich online oder über die TalkEasy.TV-Box.
Im Falle, dass die Regelungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen TalkEasy.TV von diesen Allgemeinen Geschäftsbedingungen abweichen, gehen die Regelungen der Allgemeinen Geschäftsbedingungen für KomplettEasy vor.

XIV. Haftung
Die Haftung von TE einschliesslich ihrer Organe, Hilfspersonen, Angestellten, Arbeitnehmer und Vertreter richtet sich nach den folgenden Regelungen:
1. TE haftet in Fällen von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit für nachgewiesene Sach- und Vermögensschäden, sofern TE nicht beweist, dass TE kein Verschulden trifft. In Fällen von leichter Fahrlässigkeit ist die Haftung von TE auf den Gegenwert der vom Kunden in den letzten 12 Monaten bezogenen Dienstleistungen höchstens aber auf den Betrag von CHF 25‘000.– beschränkt. Jegliche Haftung für indirekte Schäden, respektive Folgeschäden, wie entgangener Gewinn, Benutzerausfall etc. sowie für Datenverluste wird – soweit gesetzlich zulässig – ausdrücklich wegbedungen.
2. In keinem Fall haftet TE für Schäden, die sich aus dem von TE nicht verschuldeten Wegfall von Genehmigungen oder dem Ausfall von Einrichtungen des Netzbetreibers bzw. anderer in- und ausländischer Anbieter ergeben. Die Haftung ist ebenfalls ausgeschlossen für Schäden, die durch unberechtigte Eingriffe des Kunden entstehen. Netzbedingte Störungen, sofern sie vom Kunden gemeldet werden und nicht von TE zu verantworten sind, werden unverzüglich an den jeweiligen Netzbetreiber weitergemeldet.

XV. Kundendaten und Datenschutz
1. TE hält sich im Umgang mit Kundendaten an die einschlägigen Bestimmungen des Fernmelde- und Datenschutzrechtes.
2. Der Kunde erklärt sich einverstanden, dass TE seine Daten zum Zwecke der Abwicklung des Vertrages, der Beratung des Kunden, der Werbung und Marktforschung sowie der bedarfsgerechten Gestaltung eigener Dienstleistungen bearbeitet und nutzt. Insbesondere ist TE befugt, wenn eine Leistung gemeinsam mit Dritten erbracht wird, Daten über die Kunden an Dritte weiterzugeben, sofern dies für die Erbringung der Dienstleistung oder zur Geltendmachung der Forderung notwendig ist.
3. Dem Kunden ist bewusst, dass unberechtigte Eingriffe durch unbefugte Dritte nicht völlig ausgeschlossen werden können.

XVI. Sonstige Bestimmungen
1. TE behält sich ausdrücklich das Recht vor, die AGB und die übrigen Vertragsbestimmungen jederzeit zu ändern. Änderungen der AGB werden dem Kunden in geeigneter Weise bekannt gegeben. Sind die Änderungen für den Kunden nachteilig, kann er bis zum Inkrafttreten der Änderung auf diesen Zeitpunkt hin den Vertrag mit TE ohne finanzielle Folgen vorzeitig kündigen. Unterlässt er dies, beziehungsweise benutzt der Kunde die Dienstleistung nach Inkrafttreten der neuen AGB weiter, so gelten die neuen AGB als akzeptiert.
2. Sollte eine Bestimmung dieser AGB unwirksam sein, berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht.

XVII. Anwendbares Recht und Gerichtsstand
Für die Vertragsbeziehung zwischen dem Kunden und TE gilt Schweizer Recht unter Ausschluss des Wiener Kaufrechtes (UN-Kaufrecht). Gerichtsstand ist Zürich. Bei Konsumenten richtet sich der Gerichtsstand nach den konsumentenschutzrechtlichen Bestimmungen.

Änderungen/Irrtum vorbehalten. Stand: 01.01.2016
Gültig für Neukunden ab 01.01.2016. Für Verträge, die vor dem 01.01.2016 geschlossen wurden, finden Sie die AGB hier.

Allgemeine Geschäftsbedingungen TalkEasy Mobile

Stand: September 2014

I. Allgemein
1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für Vertragsbeziehungen zwischen dem Vertragspartner (im Folgenden „Kunde“) und der TalkEasy GmbH (im Folgenden „TE“) im Rahmen des Mobilfunk Prepaid-Angebots „TalkEasy Mobile“ der TalkEasy GmbH. Daneben gelten die Allgemeinen Geschäftsbedingungen der TalkEasy GmbH.
2. Abweichende AGB des Kunden gelten nur, wenn TE deren Geltung ausdrücklich anerkennt. Mitarbeiter von TE, die nicht die gesetzliche Vertretungs- respektive Unterschriftsberechtigung für TE innehaben, sind ohne besondere Vollmacht nicht berechtigt, von den AGB abweichende Regelungen zu treffen.
3. Für Unternehmer gilt, dass abweichende Vereinbarungen der AGB nur dann gültig sind, wenn diese schriftlich vereinbart wurden.

II. Tarife
Die im Rahmen des Vertragsverhältnisses bzw. Tarifes angebotenen Leistungen sind aus dem Internet (www.TalkEasy.ch) sowie den bei den Geschäftsstellen und Vertriebsstellen bereitgehaltenen Tarifinformationen ersichtlich. Die Preise der einzelnen Leistungen bemessen sich nach den jeweils gültigen Preislisten, die mit der Registrierung ausgehändigt werden oder im Internet sowie bei den Geschäftsstellen und Vertriebsstellen erhältlich sind. TE behält sich das Recht vor, die Preise, orientiert an den tatsächlich und nachweislich eingetretenen Kostensteigerungen, anzupassen.

III. SIM-Karte und Kontostand
Der Kunde erhält bei Vertragsabschluss eine TalkEasy Prepaid-SIM-Karte mit einem Anfangsguthaben, welches dem Kundenkonto bzw. der jeweiligen Telefonnummer gutgeschrieben wird. Der Kontostand kann durch den Erwerb weiterer Prepaid-Ladebons jederzeit erhöht werden. Ein allenfalls entstehender negativer Saldo wird mit der nächsten Erhöhung des Kontostandes ausgeglichen. Die Freischaltung der Prepaid-SIM-Karte kann bis zu 24 Stunden (nach Einlangen des Antrages bei TalkEasy) dauern. Portierungen können – abhängig vom bisherigen Anbieter – bis zu 7 Tage dauern.

IV. Rufnummernunterdrückung
Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, die Anzeige der Telefonnummer von eingehenden Anrufen bzw. die eigene Telefonnummer bei ausgehenden Anrufen zu unterdrücken. Eine solche Rufnummernunterdrückung ist jedoch teilweise unmöglich, wenn der Anruf auf das Netz eines Drittanbieters geleitet wird.

V. Wechsel zu einem anderen Anbieter
Ein Wechsel zu einem anderen Anbieter in der Schweiz ist unter Beibehaltung der Telefonnummer nach Ablauf einer allenfalls bestehenden Prepaid-Mindestvertragsdauer möglich. Allfällige Guthaben auf der TalkEasy Prepaid-SIM-Karte verfallen und werden dem Kunden nicht rückerstattet.
VI. Abschaltung nach Inaktivität
In Entsprechung des Reglements des BAKOM, welches vorsieht, dass Telefonnummern im Rahmen von Prepaid-Angeboten nach einer längeren Inaktivität (weder ausgehende noch eingehende Verbindungen) deaktiviert werden, wird TE derartige Telefonnummern ohne besondere Mitteilung an den Kunden nach sechs Monaten deaktivieren. Sofern binnen einer weiteren Frist von drei Monaten keine Meldung des Kunden bei TE einlangt, wird die Telefonnummer gelöscht und kann nicht mehr neuerlich aktiviert werden. Der Vertrag gilt in diesem Fall als aufgelöst. Allfällige Guthaben auf der TalkEasy Prepaid-SIM-Karte verfallen und werden dem Kunden nicht rückerstattet.

VII. Registrierungspflicht
Entsprechend den einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen ist der Kunde verpflichtet, sich beim Kauf einer TalkEasy Prepaid-SIM-Karte anhand eines gültigen amtlichen Lichtbildausweises identifizieren zu lassen. Ohne eine solche Identifizierung ist ein Verkauf einer TalkEasy Prepaid-SIM-Karte nicht zulässig (Art 15 Abs 5 des Bundesgesetzes betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs BÜPF). TE behält sich das Recht vor, im Falle einer mangelhaften Registrierung (keine oder unzureichende Identifikationsprüfung, ungültiger oder schlecht lesbarer Lichtbildausweis etc.) den Kunden zur Nachreichung der erforderlichen Unterlagen aufzufordern. Kommt der Kunde dieser Aufforderung binnen der von TE dafür gesetzten Frist nicht nach, ist TE zur Deaktivierung der Prepaid-SIM-Karte berechtigt und die Rufnummer wird gelöscht. Allfällige Guthaben auf der TalkEasy Prepaid-SIM-Karte verfallen und werden dem Kunden nicht rückerstattet.

VIII. Weitergabe der Prepaid-SIM-Karte
TE empfiehlt den Kunden, die TalkEasy Prepaid-SIM-Karte nicht an unbekannte Dritte weiterzugeben. Werden durch die Verwendung der TalkEasy Prepaid-SIM-Karte kriminelle Handlungen begangen, wäre TE verpflichtet, im Rahmen polizeilicher oder gerichtlicher Ermittlungen, die Daten des Erstkäufers weiterzugeben.

IX. Informationen bzw. Mitteilung von TE an den Kunden
Sämtliche Informationen bzw. Mitteilungen von TE an den Kunden erfolgen schriftlich mittels SMS an die Telefonnummer des Kunden. Die Mitteilung gilt als dem Kunden zugegangen, sobald die Mitteilung entgegengenommen wird, unabhängig davon, ob es sich bei dem Empfänger um den Kunden handelt. Abweichendes gilt nur dann, wenn der Kunde den Verlust oder Diebstahl seines Mobiltelefons vorher schriftlich bei TE gemeldet hat.

X. Allgemeine Bestimmungen zur Nutzung der Prepaid-SIM-Karte
1. Der Kunde darf die SIM-Karte nur in angemessener Weise und in Übereinstimmung mit den geltenden gesetzlichen Bestimmungen nutzen. Insbesondere darf die SIM-Karte nur zum eigenen Gebrauch als Endverbraucher genutzt werden – jede gewerbliche Nutzung oder Vermarktung ist ausdrücklich untersagt. Ebenso darf der Kunde keine Textmitteilungen an Dritte senden, die unerbetene kommerzielle Nachrichten enthalten. Der Kunde darf die SIM-Karte nicht kopieren.
2. Der Kunde darf die SIM-Karte nicht in einer Weise nutzen, die Störungen verursachen oder den normalen und zuverlässigen Betrieb des betreffenden Mobilfunknetzes direkt oder indirekt stören könnte, wie z.B. die Übermittlung der Identitätsnummer eines Anrufers (ausser bei gegenteiliger Anweisung), die Übermittlung der IMEI-Nummer von Mobiltelefonen, von denen Anrufe ausgehen, das Abfangen und Aufnehmen von Gesprächen, die auf Anordnung eines Gerichts oder einer Verwaltungsbehörde stattfinden, das Aufnehmen und Speichern eines Anrufes und der entsprechenden Identitäts-Daten oder der Identität oder Lokalisierung des Anrufers, z.B. bei einem Notruf.
3. Die SIM-Karte darf nicht in Geräten oder Ausrüstungen benutzt werden noch dürfen Geräte oder Ausrüstungen an dem benutzten Mobilfunkgerät angeschlossen sein, die in irgendeiner Weise das betreffende Mobilfunknetz und/oder die Dienstleistungen von TE stören können. Die SIM-Karte darf nur in Mobiltelefonen benutzt werden, die in gutem Betriebszustand sind und den geltenden gesetzlichen Bestimmungen entsprechen. Die SIM-Karten dürfen nicht in Geräten wie GSM-Gateways oder SIM-Boxen benutzt werden.
4. TE ist berechtigt, die SIM-Karte zu sperren, wenn ihr Gebrauch beträchtlich von der durchschnittlichen Benutzung abweicht, die vom betreffenden Mobilfunknetz für verschiedene ihrer eigenen Kunden in Bezug auf die Häufigkeit, die Verteilung auf die verschiedenen Kommunikationsarten oder Verbindungszeiten angegeben wird.

XI. Sonstige Bestimmungen
1. TE behält sich ausdrücklich das Recht vor, die AGB und die übrigen Vertragsbestimmungen jederzeit zu ändern. Änderungen der AGB werden dem Teilnehmer in geeigneter Weise bekannt gegeben. Benutzt der Teilnehmer die Dienstleistung nach Inkrafttreten der neuen AGB weiter, so gelten die neuen AGB als akzeptiert.
2. Sollte eine Bestimmung dieser AGB unwirksam sein, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht.

XII. Anwendbares Recht und Gerichtsstand
Für die Vertragsbeziehung zwischen dem Teilnehmer und TE gilt Schweizer Recht unter Ausschluss des Wiener Kaufrechtes. Gerichtsstand ist Zürich.

Änderungen/Irrtum vorbehalten. Stand: September 2014

Allgemeine Geschäftsbedingungen DSL

Stand: 01.01.2016

I. Allgemein
1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für die Erbringung von Datentelekommunikationsleistungen mittels DSL, durch die Firma TalkEasy GmbH (im Folgenden „TE“) an den Vertragspartner (im Folgenden „Kunde“).
2. Abweichende AGB des Kunden gelten nur, wenn TE deren Geltung ausdrücklich anerkennt. Mitarbeiter von TE, die nicht die gesetzliche Vertretungs- respektive Unterschriftsberechtigung für TE innehaben, sind ohne besondere Vollmacht nicht berechtigt, von den AGB abweichende Regelungen zu treffen.

II. Vertragsgrundlage / Vertragsschluss / Laufzeit / Kündigung
1. TE erbringt die Leistungen auf Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen in der jeweils geltenden Fassung sowie den besonderen Regelungen in den Tarifblättern und Anmeldeformularen. Die Unterlagen werden dem Kunden im Zuge des Vertragsabschlusses zur Verfügung gestellt. Auf Wunsch des Kunden werden ihm diese zugesandt, weiters sind sie im Internet unter www.talkeasy.ch abrufbar.
2. Schriftliche Verträge
Schriftliche Verträge kommen mit Unterschrift des Kunden sowie des Beraters auf dem Anmeldeformular und dessen Aushändigung an den Kunden (samt den Allgemeinen Geschäftsbedingungen) zustande. TE ist stets berechtigt, die technische Verfügbarkeit der Leistung sowie die Bonität des Kunden zu prüfen und längstens binnen drei Tagen vom Vertrag zurückzutreten, sofern die Verfügbarkeits- und/oder Bonitätsprüfung negativ ausfällt. Mitarbeiter von TalkEasy sind nicht berechtigt, von dem Vertragsformblatt samt den AGBs abweichende Zusagen (weder schriftlich noch mündlich) zu tätigen. In keinem Fall ist TalkEasy an derartige Zusicherungen gebunden.
3. Mündliche Verträge
Ein mündlicher Vertrag kommt mit Aufnahme des Tonbandprotokolls bzw. die im Rahmen dieser Tonbandaufnahme erfolgte mündliche Bestätigung der Auftragserteilung durch den Kunden zustande. Der fernmündliche Vertragsabschluss wird in der Folge durch ein unabhängiges Zertifizierungsunternehmen verifiziert; unmittelbar nach der Verifikation wird an die Kunden ein Begrüssungsschreiben samt Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Tarifinformationsblatt übermittelt.
4. Vertragslaufzeit
Die Vertragslaufzeit beginnt, sobald die Leistung (nach Freischaltung) für den Kunden verfügbar ist. Der Vertrag läuft, wenn nicht anders vereinbart, auf unbestimmte Zeit. Soweit nicht besondere Tarifbedingungen, die eine längere Kündigungsfrist oder eine Mindestlaufzeit beinhalten, entgegenstehen, kann der Vertrag mit einer Frist von 4 Wochen zum Monatsende gekündigt werden. Bei DSL-Verträgen mit einer Mindestvertragslaufzeit von 12 bzw. 24 Monaten gilt eine automatische Verlängerung um weitere 12 Monate, wenn der Kunde nicht spätestens 2 Monate vor Ende der Laufzeit (Datum des Poststempels) schriftlich bekannt gibt, dass er eine Fortsetzung des Vertrages nicht wünscht. TE wird den Kunden mindestens 4 Wochen vor Ablauf dieser Frist auf diese Möglichkeit aufmerksam machen. Die Kündigung / Bekanntgabe muss schriftlich (Einschreiben empfohlen) an folgende Adresse erfolgen: TalkEasy GmbH, Röschibachstrasse 24, CH-8037 Zürich.
5. Wegfall des Telefonanschlusses, vorzeitige Vertragsauflösung
Der Entfall des Telefon- oder DSL-Anschlusses führt nicht zur automatischen Beendigung des Vertrages. In diesem Fall besteht bei Vorlage der Bestätigung der Abmeldung des Anschlusses die Möglichkeit, den Vertrag vorzeitig zu beenden. Bei vorzeitiger Vertragsauflösung schuldet der Kunde die bis zum Ende der Laufzeit anfallenden Paketpreise. Sie werden sofort zur Zahlung fällig. Darüber hinaus ist TE berechtigt, eine Bearbeitungsgebühr zu verrechnen. Die Umstellung der Leistung auf einen anderen Anschluss ist nur bei Verfügbarkeit der technischen Produkte für diesen Anschluss auf Basis einer besonderen Vereinbarung möglich und mit zusätzlichen Kosten verbunden.

III. Rücktrittsrecht
1. Der Kunde ist berechtigt, vom Vertrag binnen 14 Tagen zurückzutreten. Die Frist beginnt bei schriftlichen Verträgen mit der Unterschreibung des Vertrages durch den Kunden und den TE-Berater samt Aushändigung einer Kopie samt Allgemeinen Geschäftsbedingungen an den Kunden bzw. bei Abschluss eines mündlichen Vertrages (Tonbandprotokoll) mit Übersendung des Bestätigungsschreibens samt der Allgemeinen Geschäftsbedingungen an den Kunden.
2. Der Rücktritt ist an keine Form gebunden. Insbesondere genügt es, wenn der Kunde ein Schriftstück, das seine Vertragserklärung oder die der TE enthält, der TE mit einem Vermerk zurückstellt, der erkennen lässt, dass der Kunde das Zustandekommen oder die Aufrechterhaltung ablehnt. Es genügt, wenn die Erklärung innerhalb einer Frist von 14 Tagen abgesendet wird. Der Nachweis des fristgemässen Widerrufs obliegt dem Kunden.
3. Tritt der Verbraucher vom Vertrag zurück, so hat er die Kosten der Rücksendung von allenfalls bereits übersendeter Hardware oder sonstigen Equipments zu tragen. Zug um Zug gegen Rücksendung der gelieferten Ware hat TE die vom Verbraucher geleisteten Zahlungen zurückzuerstatten. Der Verbraucher hat TE ein angemessenes Entgelt für die Benützung, einschliesslich einer Entschädigung für eine allenfalls damit verbundene Minderung des gemeinen Wertes der Leistung, zu zahlen.

IV. Pflichten der Kunden
1. Anschluss
Voraussetzung für die Erbringung von sämtlichen DSL-Dienstleistungen ist das Bestehen einer Teilnehmeranschlussleitung (TASL) der Swisscom AG (nachfolgend kurz „Swisscom“) an der Anschlussadresse des Kunden. Dem Kunden obliegen die Bereithaltung und der Betrieb der für die Nutzung der vertraglich vereinbarten Leistung erforderlichen Endgeräte sowie des benötigten Anschlusses. TE übernimmt keine Garantie, dass die Nutzung der Dienstleistung mit den vom Kunden angeschafften Endgeräten und von diesen vorgenommenen Einstellungen möglich ist.
2. Der Kunde ist verpflichtet, alle Änderungen seiner vertragsrelevanten Daten (insbesondere Adressänderungen) TE unverzüglich mitzuteilen.
3. Vertragskonforme Nutzung
Der Kunde ist für den Inhalt der von ihm empfangenen und gesendeten Inhalte selbst verantwortlich und er darf die DSL-Dienstleistung nur für gesetzlich und vertraglich zulässige Zwecke verwenden. Er hat entsprechende Vorkehrungen zum Schutz seiner Anlage, Geräte, Daten, Programme usw. vor dem unbefugten Zugriff Dritter Sorge zu tragen, insbesondere hat er seine Passwörter und Zugangscodes geheim zu halten. Der Kunde ist für jede Benutzung der DSL-Dienstleistung über seinen Anschluss verantwortlich. Der Kunde muss Massnahmen gegen Eingriffe in fremde Systeme und gegen die Verbreitung von Viren treffen. Allfällige Störungen hat der Kunde TE zu melden und allenfalls erforderliche Massnahmen zur Behebung der Störung zuzulassen. Die Nutzung der DSL-Dienstleistung ist auf die private Nutzung im üblichen Umfang beschränkt. Jegliche gewerbliche Nutzung (z.B.: in öffentlich zugänglichen Räumen wie Cafés) der Dienstleistung ist ausdrücklich untersagt. Der Kunde haftet TE für alle durch eine unzulässige oder nicht vertragskonforme Nutzung entstehende Schäden. Darüber hinaus ist TE bei nicht ordnungsgemässer oder vertrags- bzw. gesetzwidriger Nutzung (dazu gehört auch ein atypisches Nutzungsverhalten) jederzeit berechtigt, den Vertrag mit sofortiger Wirkung zu kündigen und die DSL-Dienstleistung mit sofortiger Wirkung einzustellen. TE ist in solchen Fällen ebenso berechtigt, eine Bearbeitungsgebühr sowie die Paketpreise bis zum ordnungsgemässen Ende der Vertragslaufzeit in Rechnung zu stellen. Darüber hinausgehende Schadenersatzansprüche bleiben davon unberührt.

V. Leistungen, Preise und Preisanpassungen
1. Die im Rahmen des Vertragsverhältnisses bzw. Tarifes angebotenen Telekommunikationsleistungen sind aus dem Vertrag und den im Internet, bei den Geschäftsstellen und Vertriebspunkten bereitgehaltenen Tarifinformationen ersichtlich. Die Preise der einzelnen Leistungen bemessen sich nach den jeweils gültigen Preislisten, die mit dem Vertrag ausgehändigt werden oder im Internet, bei den Geschäftsstellen und Vertriebspunkten erhältlich sind.
2. TE behält sich das Recht vor, die Preise, orientiert an den tatsächlich und nachweislich eingetretenen Kostensteigerungen, anzupassen. TE informiert den Kunden mindestens 14 Tage vor deren Inkrafttreten schriftlich über Erhöhungen der Tarife. Sollte der Kunde durch die Änderung der Tarife oder Leistungen erheblich benachteiligt sein, ist er berechtigt, den Vertrag per Inkrafttreten der Änderungen zu kündigen. Dieses ausserordentliche Kündigungsrecht erlischt mit dem Inkrafttreten der Änderungen.
3. Zur Erfüllung der angebotenen Leistungen kann TE jederzeit Dritte hinzuziehen.
4. TE betreibt die angebotenen Dienste unter dem Gesichtspunkt höchstmöglicher Sorgfalt, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit. TE orientiert sich hierbei am jeweiligen Stand der Technik. Die angebotenen Dienste richten sich nach der branchenüblichen Verfügbarkeit. Eine völlig störungs- und unterbruchsfreie Dienstleistungserbringung kann nicht garantiert werden, TE lehnt diesbezüglich jegliche Haftung ab.
5. TE ist bemüht, den Anschluss binnen 6 Wochen betriebsfähig bereitzustellen. Sollte die Bereitstellung in Ausnahmefällen (etwa aus technischen Gründen) erst zu einem späteren Zeitpunkt möglich sein, kann der Kunde hieraus keine Ansprüche gegen TE ableiten. Hiervon abweichende Leistungsfristen sind nur dann verbindlich, wenn sie ausdrücklich und – bei Unternehmern – schriftlich als solche vereinbart wurden.

VI. Rechnungsstellung / Zahlung
1. Die Rechnungsstellung an den Kunden erfolgt in der Regel monatlich.
2. Der Rechnungsbetrag ist mit Erhalt der Rechnung fällig.
3. Die Zahlung erfolgt entweder per Rechungszahlung (in diesem Fall gelangt ein Einzahlungsscheinentgelt zur Vorschreibung) oder per Lastschrifteneinzug.
4. Der Lastschrifteinzug erfolgt nicht vor Ablauf von fünf Werktagen nach Rechnungsstellung. Der Kunde verpflichtet sich, zu dem Zeitpunkt des Lastschrifteneinzugs eine für den Betrag der Rechnung ausreichende Deckung auf dem von ihm angegebenen Konto zu unterhalten. Für eine vom Geldinstitut zurückgegebene Lastbuchung wird eine Gebühr laut Preisliste erhoben, wenn die Rückgabe der Lastbuchung in den Verantwortungsbereich des Kunden fällt. Dem Kunden steht es frei nachzuweisen, dass ein Schaden überhaupt nicht entstanden oder zumindest wesentlich niedriger als die in der Preisliste angesetzte Pauschale ist.
5. Beanstandungen des Rechnungsbetrages hat der Kunde innerhalb eines Monats nach Erhalt der Rechnung schriftlich mitzuteilen. Die Frist wird durch Absendung des Widerspruchs innerhalb der Monatsfrist gewahrt. Erfolgt innerhalb der Frist keine dieser Regelung entsprechende Beanstandung, gilt die Rechnung als anerkannt, wenn TE den Kunden in der Rechnung auf diese Frist und die Folge der Fristversäumnis hingewiesen hat. Das Anerkenntnis schliesst einen späteren Streit um die abgerechneten Entgelte nicht aus. TE ist jedoch vom Beweis der ordnungsgemässen Erbringung der abgerechneten Leistungen befreit.
6. Der Kunde kann Ansprüche von TE im Fall der Zahlungsunfähigkeit des Unternehmers oder bei Gegenforderungen, die im rechtlichen Zusammenhang mit der Verbindlichkeit des Kunden stehen, verrechnen; dies ebenso, wenn seine Ansprüche rechtskräftig festgestellt oder unbestritten sind.
7. TE ist berechtigt, eine Sicherheitsleistung vom Kunden zu fordern, wenn vor oder nach Vertragsbeginn Umstände bekannt werden, die Zweifel an der Zahlungsfähigkeit und der Kreditwürdigkeit des Kunden begründen. Wird die Sicherheitsleistung nicht binnen zwei Wochen nach Aufforderung gestellt, so ist TE berechtigt, den Vertrag fristlos zu kündigen. Weitergehende gesetzliche oder nach den Allgemeinen Geschäftsbedingungen begründete Rechte bleiben unberührt.

VII. Zahlungsverzug / Sperre des Netzdienstes
Bei Zahlungsverzug ist TE berechtigt, Mahngebühren in der Höhe von bis zu CHF 40.00 pro Mahnung und weitere Kosten für die Rechtsdurchsetzung (z.B.: Inkassokosten) in Rechnung zu stellen. Ist der Kunde trotz Mahnung und Setzung einer Nachfrist sowie Androhung der Sperre mit der Bezahlung einer Rechnung in Verzug, ist TE berechtigt, den Vertrag mit sofortiger Wirkung zu kündigen, die Dienstleistung für die weitere Nutzung zu sperren und die bis zum Ende der Vertragslaufzeit anfallenden Paketpreise sowie Bearbeitungskosten fällig zu stellen. Die durch die Sperre entstehenden Kosten (Deaktivierungsgebühren) gehen ebenfalls zu Lasten des Kunden. TE ist ebenso berechtigt, die Dienstleistung für die weitere Nutzung zu sperren, wenn dies zur Vornahme technisch oder betrieblich notwendiger Arbeiten oder zur Beseitigung von Störungen unbedingt erforderlich ist, der Kunde in den AGB oder in anderen Vereinbarungen enthaltene wesentliche Verpflichtungen trotz Aufforderung (ausser bei Gefahr in Verzug) nicht einhält, der Kunde stirbt oder über das Vermögen ein Insolvenzverfahren eröffnet wird, oder der Kunde mit Hilfe des Services strafgesetzliche Handlungen verwirklicht. Soweit tunlich wird TE rechtzeitig auf die Dienstleistungsunterbrechung oder -abschaltung hinweisen.

VIII. Ausserordentliche Kündigung durch TE
1. TE ist insbesondere zur fristlosen Kündigung des Vertrags berechtigt, wenn:
a) der Kunde mit der Bezahlung einer Rechnung in Verzug ist und unter Androhung der Dienstunterbrechung oder -abschaltung und Setzung einer Nachfrist von 14 Tagen erfolglos gemahnt wurde.
b) TE nach Vertragsbeginn Umstände bekannt werden, die TE zu erheblichen Zweifeln an der Kreditwürdigkeit und Zahlungsfähigkeit des Kunden berechtigen und der Kunde trotz Aufforderung binnen zwei Wochen keine angemessene Sicherheit gestellt hat.
c) die fehlende Kreditwürdigkeit des Kunden feststeht (z. B. Konkurs, Zwangsvollstreckungsmassnahmen u. a. gegen ihn durchgeführt werden),
d) der Kunde trotz Aufforderung durch TE die für die Leistungserbringung notwendigen Informationen nicht vollständig mitgeteilt hat oder sonstige erforderliche Mitwirkungshandlungen unterlässt,
e) der Anschluss des Kunden von ihm oder einem Dritten missbräuchlich verwendet wird,
f) der Kunde gegen die entsprechenden Fair Use Regelungen verstösst. Dies gilt insbesondere, wenn der Kunde im Verhältnis zu dem von ihm in Anspruch genommenen Speicherplatz, dem mit ihm vereinbarten Datenvolumen bzw. pauschal verrechneten Netzzugängen einen aussergewöhnlich hohen Datentransfer aufweist oder wenn der Nutzer Dienste übermässig in Anspruch nimmt,
g) die Erbringung der Leistung aus anderen, nicht von TE zu vertretenden, insbesondere technischen Gründen unmöglich oder wirtschaftlich unzumutbar wird,
h) der Kunde sonstige wesentliche vertragliche Pflichten, verletzt oder gegen gesetzliche Bestimmungen verstösst.
2. Ist die fristlose Kündigung vom Kunden zu vertreten, kann TE die bis zum Ende der Vertragslaufzeit anfallenden Paketpreise sowie Bearbeitungskosten fällig stellen. Die Geltendmachung darüber hinausgehender Schadenersatzansprüche bleibt davon unberührt.

IX. Verfügbarkeit
1. Das Vertragsverhältnis steht unter der Bedingung der technischen Verfügbarkeit der angebotenen Leistung für den Anschluss des Kunden.
2. Wenn die Verfügbarkeit grundsätzlich gegeben ist, gewährleistet TE ab der Schaltung der Leistung eine angemessene Verfügbarkeit und die Beseitigung von auftretenden Störungen, sofern diese im Einflussbereich von TE liegen. TE haftet nicht für Störungen oder Ausfälle der Infrastruktur des Internets bzw. Down-/Upload-Geschwindigkeiten, wenn diese auf Handlungen TE nicht zurechenbarer Dritter, höherer Gewalt oder Einwirkungen durch von Kunden angeschlossene Geräte basieren.

X. Übertragung der Rechte aus diesem Vertrag
1. TE ist berechtigt, Forderungen aus diesem Vertrag unter Gewährleistung angemessenen Schutzes der Kundendaten an Dritte zur Durchsetzung/zum Inkasso zu übertragen.
2. TE ist berechtigt, das Teilnehmerverhältnis auf ein verbundenes Unternehmen zu übertragen. In diesem Fall ist der Kunde rechtzeitig von der Übertragung zu informieren und kann der Kunde innert einer 4-wöchigen Frist der Übertragung widersprechen. Bei Widerspruch des Kunden innerhalb 4 Wochen gilt die Übertragung als nicht erfolgt; der Kunde bleibt Kunde von TE.
3. Der Kunde kann Rechte und Pflichten aus diesem Vertrag nur mit Zustimmung von TE auf Dritte übertragen.

XI. Hardware / Software
1. Der Kunde erhält nach Vertragsabschluss einen Modem-Router. Der Lieferumfang umfasst neben dem Modem-Router auch die zur Installation erforderlichen Kabel sowie eine Bedienungsanleitung. Die Kosten des Modem-Routers werden dem Kunden mit Versand (zuzüglich der Versandkosten) in Rechnung gestellt.
2. Austausch defekter Modem-Router
Wird ein Modem-Router defekt, hat der Kunde die defekte Box an TE zu übermitteln und erhält einen neuen Modem-Router. Die Kosten für den neuen Modem-Router werden dem Kunden in Rechnung gestellt, sofern kein Garantiefall vorliegt. Allfällige Mängel der gelieferten Hard- oder Software berechtigen nicht zum sofortigen Rücktritt hinsichtlich des Vertrags über die Erbringung von Internetdienstleistungen.
3. Behandlung, Verwendung
Der Kunde ist für den vertragsgemässen Gebrauch verantwortlich. Verwendet der Kunde den Modem-Router unsachgemäss oder schliesst er andere als die zur Verfügung stehenden Kabel an den Modem-Router an, besteht kein Anspruch auf kostenlosen Austausch. Für daraus entstehende Schäden haftet der Kunde und er hat TE schadlos zu halten. Für vom Kunden aus dem Internet abgerufene Software oder sonstige Software Dritter, übernimmt TE keine Haftung oder Gewährleistung. Jedenfalls hält der Kunde TE für jegliche Schäden, die durch die Verwendung solcher Software entstehen können, zur Gänze schad- und klaglos.

XII. Haftung
Die Haftung von TE einschliesslich ihrer Organe, Hilfspersonen, Angestellten, Arbeitnehmer und Vertreter richtet sich nach den folgenden Regelungen:
1. TE haftet in Fällen von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit für nachgewiesene Sach- und Vermögensschäden, sofern TE nicht beweist, dass TE kein Verschulden trifft. In Fällen von leichter Fahrlässigkeit ist die Haftung von TE auf den Gegenwert der vom Kunden in den letzten 12 Monaten bezogenen Dienstleistungen höchstens aber auf den Betrag von CHF 25‘000.– beschränkt. Jegliche Haftung für indirekte Schäden, respektive Folgeschäden, wie entgangener Gewinn, Benutzerausfall etc. sowie für Datenverluste wird – soweit gesetzlich zulässig – ausdrücklich wegbedungen.
2. In keinem Fall haftet TE für Schäden, die sich aus dem von TE nicht verschuldeten Wegfall von Genehmigungen oder dem Ausfall von Einrichtungen des Netzbetreibers bzw. anderer in- und ausländischer Anbieter ergeben. Die Haftung ist ebenfalls ausgeschlossen für Schäden, die durch unberechtigte Eingriffe des Kunden entstehen. Netzbedingte Störungen, sofern sie vom Kunden gemeldet werden und nicht von TE zu verantworten sind, werden unverzüglich an den jeweiligen Netzbetreiber weitergemeldet.

XIII. Kundendaten und Datenschutz
1. TE hält sich im Umgang mit Kundendaten an die einschlägigen Bestimmungen des Fernmelde- und Datenschutzrechtes.
2. Der Kunde erklärt sich einverstanden, dass TE seine Daten zum Zwecke der Abwicklung des Vertrages, der Beratung des Kunden, der Werbung und Marktforschung sowie der bedarfsgerechten Gestaltung eigener Dienstleistungen bearbeitet und nutzt. Insbesondere ist TE befugt, wenn eine Leistung gemeinsam mit Dritten erbracht wird, Daten über die Kunden an Dritte weiterzugeben, sofern dies für die Erbringung der Dienstleistung oder zur Geltendmachung der Forderung notwendig ist.
3. Dem Kunden ist bewusst, dass unberechtigte Eingriffe durch unbefugte Dritte nicht völlig ausgeschlossen werden können.

XIV. Sonstige Bestimmungen
1. TE behält sich ausdrücklich das Recht vor, die AGB und die übrigen Vertragsbestimmungen jederzeit zu ändern. Änderungen der AGB werden dem Kunden in geeigneter Weise bekannt gegeben. Sind die Änderungen für den Kunden nachteilig, kann er bis zum Inkrafttreten der Änderung auf diesen Zeitpunkt hin den Vertrag mit TE ohne finanzielle Folgen vorzeitig kündigen. Unterlässt er dies, beziehungsweise benutzt der Kunde die Dienstleistung nach Inkrafttreten der neuen AGB weiter, so gelten die neuen AGB als akzeptiert.
2. Sollte eine Bestimmung dieser AGB unwirksam sein, berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht.

XV. Anwendbares Recht und Gerichtsstand
Für die Vertragsbeziehung zwischen dem Kunden und TE gilt Schweizer Recht unter Ausschluss des Wiener Kaufrechtes (UN-Kaufrecht). Gerichtsstand ist Zürich. Bei Konsumenten richtet sich der Gerichtsstand nach den konsumentenschutzrechtlichen Bestimmungen.

Änderungen/Irrtum vorbehalten. Stand: 01.01.2016

Allgemeine Geschäftsbedingungen Preselection

Stand: 01.01.2016

I. Allgemein
1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für die Erbringung von Telekommunikationsleistungen, insbesondere Telefonie mittels Preselection, durch die Firma TalkEasy GmbH (im Folgenden „TE“) an den Vertragspartner (im Folgenden „Kunde“).
2. Abweichende AGB des Kunden gelten nur, wenn TE deren Geltung ausdrücklich anerkennt. Mitarbeiter von TE, die nicht die gesetzliche Vertretungs- respektive Unterschriftsberechtigung für TE innehaben, sind ohne besondere Vollmacht nicht berechtigt, von den AGB abweichende Regelungen zu treffen.

II. Vertragsgrundlage / Vertragsschluss / Laufzeit / Kündigung
1. TE erbringt die Leistungen auf Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen in der jeweils geltenden Fassung sowie den besonderen Regelungen in den Tarifblättern und Anmeldeformularen. Die Unterlagen werden dem Kunden im Zuge des Vertragsabschlusses zur Verfügung gestellt. Auf Wunsch des Kunden werden ihm diese zugesandt, weiters sind sie im Internet unter TalkEasy.CH abrufbar.
2. Schriftliche Verträge
Schriftliche Verträge kommen mit Unterschrift des Kunden sowie des Beraters auf dem Anmeldeformular und dessen Aushändigung an den Kunden (samt den Allgemeinen Geschäftsbedingungen) zustande. TE ist stets berechtigt, die technische Verfügbarkeit der Leistung sowie die Bonität des Kunden zu prüfen und längstens binnen drei Tagen vom Vertrag zurückzutreten, sofern die Verfügbarkeits- und/oder Bonitätsprüfung negativ ausfällt. Mitarbeiter von TalkEasy sind nicht berechtigt, von dem Vertragsformblatt samt den AGBs abweichende Zusagen (weder schriftlich noch mündlich) zu tätigen. In keinem Fall ist TalkEasy an derartige Zusicherungen gebunden.
3. Mündliche Verträge
Ein mündlicher Vertrag kommt mit Aufnahme des Tonbandprotokolls bzw. die im Rahmen dieser Tonbandaufnahme erfolgte mündliche Bestätigung der Auftragserteilung durch den Kunden zustande; der fernmündliche Vertragsabschluss wird in der Folge durch ein unabhängiges Zertifizierungsunternehmen verifiziert; unmittelbar nach der Verifikation wird an die Kunden ein Begrüssungsschreiben samt Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Tarifinformationsblatt übermittelt.
4. Vertragslaufzeit
Die Vertragslaufzeit beginnt, sobald die Leistung (nach Freischaltung) für den Kunden verfügbar ist. Der Vertrag läuft, wenn nicht anders vereinbart, auf unbestimmte Zeit.
Soweit nicht besondere Tarifbedingungen, die eine längere Kündigungsfrist oder eine Mindestlaufzeit beinhalten, entgegenstehen, kann der Vertrag mit einer Frist von 4 Wochen zum Monatsende gekündigt werden. Bei Preselection-Verträgen mit einer Mindestvertragslaufzeit von 12 bzw. 24 Monaten gilt eine automatische Verlängerung um weitere 12 Monate, wenn der Kunde nicht spätestens 2 Monate vor Ende der Laufzeit (Datum des Poststempels) schriftlich bekannt gibt, dass er eine Fortsetzung des Vertrages nicht wünscht. TE wird den Kunden mindestens 4 Wochen vor Ablauf dieser Frist auf diese Möglichkeit aufmerksam machen. Die Kündigung / Bekanntgabe muss schriftlich (Einschreiben empfohlen) an folgende Adresse erfolgen: TalkEasy GmbH, Röschibachstrasse 24, CH-8037 Zürich. Im Falle einer Kündigung oder sonstigen Auflösung des Vertrages mit TE, ist der Kunde verpflichtet, die Löschung der Preselection-Einstellung bei seinem bisherigen Anbieter selbst zu veranlassen. Nutzt der Kunde die Dienstleistungen von TE nach Auflösung des Vertrages weiter, schuldet der Kunde die dafür anfallenden Entgelte.
5. Wegfall des Telefonanschlusses, vorzeitige Vertragsauflösung Der Entfall des Telefon-Anschlusses führt nicht zur automatischen Beendigung des Vertrages. In diesem Fall besteht bei Vorlage der Bestätigung der Abmeldung des Anschlusses die Möglichkeit, den Vertrag vorzeitig zu beenden. Bei vorzeitiger Vertragsauflösung schuldet der Kunde die bis zum Ende der Laufzeit anfallenden Paketpreise. Sie werden sofort zur Zahlung fällig. Darüber hinaus ist TE berechtigt, eine Bearbeitungsgebühr in Höhe von CHF 200.00 zu verrechnen. Die Umstellung der Leistung auf einen anderen Anschluss ist nur bei Verfügbarkeit der technischen Produkte für diesen Anschluss auf Basis einer besonderen Vereinbarung möglich und mit zusätzlichen Kosten verbunden.
6. Löschung der Preselection vor Vertragsende Die Löschung der Preselection durch den Kunden vor Eintritt des Vertragsendes ohne vorherige schriftliche Zustimmung der TE hat keinen Einfluss auf das Bestehen des aufrechten Vertrages und stellt auch keine Kündigung des Vertrages dar. TE ist in solchen Fällen berechtigt, neben den laufenden Gebühren eine einmalige Bearbeitungsgebühr in der Höhe von CHF 200.00 zu verrechnen, welche sofort zur Zahlung fällig wird.

III. Rücktrittsrecht
1. Der Kunde ist berechtigt, vom Vertrag binnen 14 Tagen zurückzutreten. Die Frist beginnt bei schriftlichen Verträgen mit der Unterschreibung des Vertrages durch den Kunden und den TE-Berater samt Aushändigung einer Kopie samt Allgemeinen Geschäftsbedingungen an den Kunden bzw. bei Abschluss eines mündlichen Vertrages (Tonbandprotokoll) mit Übersendung des Bestätigungsschreibens samt der Allgemeinen Geschäftsbedingungen an den Kunden.
2. Der Rücktritt ist an keine Form gebunden. Insbesondere genügt es, wenn der Kunde ein Schriftstück, das seine Vertragserklärung oder die der TE enthält, der TE mit einem Vermerk zurückstellt, der erkennen lässt, dass der Kunde das Zustandekommen oder die Aufrechterhaltung ablehnt. Es genügt, wenn die Erklärung innerhalb einer Frist von 14 Tagen abgesendet wird. Der Nachweis des fristgemässen Widerrufs obliegt dem Kunden.
3. Tritt der Verbraucher vom Vertrag zurück, so hat er die Kosten der Rücksendung von allenfalls bereits übersendeter Hardware oder sonstigen Equipments zu tragen. Zug um Zug gegen Rücksendung der gelieferten Ware hat TE die vom Verbraucher geleisteten Zahlungen zurückzuerstatten. Der Verbraucher hat TE ein angemessenes Entgelt für die Benützung, einschliesslich einer Entschädigung für eine allenfalls damit verbundene Minderung des gemeinen Wertes der Leistung, zu zahlen.

IV. Pflichten des Kunden
1. Dem Kunden obliegen die Bereithaltung und der Betrieb der für die Nutzung der vertraglich vereinbarten Leistung erforderlichen Endgeräte sowie des benötigten Anschlusses (Telefonanschluss).
2. Der Kunde ist verpflichtet, alle Änderungen seiner vertragsrelevanten Daten (insbesondere Adressänderungen) TE unverzüglich mitzuteilen.
3. Vertragskonforme Nutzung
Der Kunde darf die Dienstleistung nur für gesetzlich und vertraglich zulässige Zwecke verwenden. Der Kunde ist für jede Nutzung der Dienstleistung über seinen Anschluss verantwortlich. Allfällige Störungen hat der Kunde TE zu melden und allenfalls erforderliche Massnahmen zur Behebung der Störung zuzulassen. Die Nutzung der Dienstleistung ist auf die private Nutzung im üblichen Umfang beschränkt. Jegliche gewerbliche Nutzung der Dienstleistung ist ausdrücklich untersagt. Der Kunde haftet gegenüber TE für alle durch eine unzulässige oder nicht vertragskonforme Nutzung entstehende Schäden. Darüber hinaus ist TE bei nicht ordnungsgemässer oder vertrags- bzw. gesetzwidriger Nutzung (dazu gehört auch ein atypisches Nutzungsverhalten) jederzeit berechtigt, den Vertrag mit sofortiger Wirkung zu kündigen und die Dienstleistung mit sofortiger Wirkung einzustellen. TE ist in solchen Fällen ebenso berechtigt, eine Bearbeitungsgebühr sowie die Paketpreise bis zum ordnungsgemässen Ende der Vertragslaufzeit in Rechnung zu stellen. Darüber hinausgehende Schadenersatzansprüche bleiben davon unberührt.

V. Leistungen, Preise und Preisanpassungen
1. Die im Rahmen des Vertragsverhältnisses bzw. Tarifes angebotenen Telekommunikationsleistungen sind aus dem Vertrag und den im Internet, bei den Geschäftsstellen und Vertriebspunkten bereitgehaltenen Leistungs-/Tarifverzeichnissen ersichtlich. Die Preise der einzelnen Leistungen bemessen sich nach den jeweils gültigen Preislisten, die mit dem Vertrag ausgehändigt werden oder im Internet, bei den Geschäftsstellen und Vertriebspunkten erhältlich sind.
2. TE behält sich das Recht vor, die Preise, orientiert an den tatsächlich und nachweislich eingetretenen Kostensteigerungen, anzupassen. TE informiert den Kunden mindestens 14 Tage vor deren Inkrafttreten schriftlich ü̈ber Erhöhungen der Tarife.
3. Zur Erfüllung der angebotenen Leistungen kann TE jederzeit Dritte hinzuziehen.
4. TE betreibt die angebotenen Dienste unter dem Gesichtspunkt höchstmöglicher Sorgfalt, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit. TE orientiert sich hierbei am jeweiligen Stand der Technik. Die angebotenen Dienste richten sich nach der branchenüblichen Verfügbarkeit. Eine völlig störungs- und unterbruchsfreie Dienstleistungserbringung kann nicht garantiert werden, TE lehnt diesbezüglich jegliche Haftung ab.

VI. Rechnungsstellung / Zahlung
1. Die Rechnungsstellung an den Kunden erfolgt in der Regel monatlich.
2. Der Rechnungsbetrag ist mit Erhalt der Rechnung fällig.
3. Die Zahlung erfolgt entweder per Rechnungszahlung (in diesem Fall gelangt ein Einzahlungsscheinentgelt zur Vorschreibung) oder per Lastschrifteneinzug.
4. Der Lastschrifteinzug erfolgt nicht vor Ablauf von fünf Werktagen nach Rechnungsstellung. Der Kunde verpflichtet sich, zu dem Zeitpunkt des Lastschrifteneinzugs eine für den Betrag der Rechnung ausreichende Deckung auf dem von ihm angegebenen Konto zu unterhalten. Für eine vom Geldinstitut zurückgegebene Lastbuchung wird eine Gebühr laut Preisliste erhoben, wenn die Rückgabe der Lastbuchung in den Verantwortungsbereich des Kunden fällt. Dem Kunden steht es frei nachzuweisen, dass ein Schaden überhaupt nicht entstanden oder zumindest wesentlich niedriger als die in der Preisliste angesetzte Pauschale ist.
5. Beanstandungen des Rechnungsbetrages hat der Kunde innerhalb eines Monats nach Erhalt der Rechnung schriftlich mitzuteilen. Die Frist wird durch Absendung des Widerspruchs innerhalb der Monatsfrist gewahrt. Erfolgt innerhalb der Frist keine dieser Regelung entsprechende Beanstandung, gilt die Rechnung als anerkannt, wenn TE den Kunden in der Rechnung auf diese Frist und die Folge der Fristversäumnis hingewiesen hat. Das Anerkenntnis schliesst einen späteren Streit um die abgerechneten Entgelte nicht aus. TE ist jedoch vom Beweis der ordnungsgemässen Erbringung der abgerechneten Leistungen befreit.
6. Der Kunde kann Ansprüche von TE im Fall der Zahlungsunfähigkeit des Unternehmers oder bei Gegenforderungen, die im rechtlichen Zusammenhang mit der Verbindlichkeit des Kunden stehen, verrechnen; dies ebenso, wenn seine Ansprüche rechtskräftig festgestellt oder unbestritten sind.
7. TE ist berechtigt, eine Sicherheitsleistung vom Kunden zu fordern, wenn vor oder nach Vertragsbeginn Umstände bekannt werden, die Zweifel an der Zahlungsfähigkeit und der Kreditwürdigkeit des Kunden begründen. Wird die Sicherheitsleistung nicht binnen zwei Wochen nach Aufforderung gestellt, so ist TE berechtigt, den Vertrag fristlos zu kündigen. Weitergehende gesetzliche oder nach den Allgemeinen Geschäftsbedingungen begründete Rechte bleiben unberührt.

VII. Zahlungsverzug / Sperre des Netzdienstes
Bei Zahlungsverzug ist TE berechtigt, Mahngebühren in der Höhe von bis zu CHF 40.00 pro Mahnung und weitere Kosten für die Rechtsdurchsetzung (z.B.: Inkassokosten) in Rechnung zu stellen. Ist der Kunde trotz Mahnung und Setzung einer Nachfrist sowie Androhung der Sperre mit der Bezahlung einer Rechnung in Verzug, ist TE berechtigt, den Vertrag mit sofortiger Wirkung zu kündigen, den Netzdienst für die weitere Nutzung zu sperren und die bis zum Ende der Vertragslaufzeit anfallenden Paketpreise sowie Bearbeitungskosten fällig zu stellen. Die durch die Sperre entstehenden Kosten (Deaktivierungsgebühren) gehen ebenfalls zu Lasten des Kunden. TE ist ebenso berechtigt, den Netzdienst für die weitere Nutzung zu sperren, wenn dies zur Vornahme technisch oder betrieblich notwendiger Arbeiten oder zur Beseitigung von Störungen unbedingt erforderlich ist, der Kunde in den AGB oder in anderen Vereinbarungen enthaltene wesentliche Verpflichtungen trotz Aufforderung (ausser bei Gefahr in Verzug) nicht einhält, der Kunde stirbt oder über das Vermögen ein Insolvenzverfahren eröffnet wird, oder der Kunde mit Hilfe des Services strafgesetzliche Handlungen verwirklicht. Soweit tunlich wird TE rechtzeitig auf die Dienstleistungsunterbrechung oder -abschaltung hinweisen.

VIII. Übermittlung und Speicherung von Verbindungsdaten
1. TE speichert die abrechnungsrelevanten Telefonie-Verbindungsdaten bis zum Ablauf der einmonatigen Frist innerhalb derer die Rechnung rechtlich angefochten werden (siehe Ziffer V. 5 vorstehend) bzw. der Anspruch auf Zahlung geltend gemacht werden kann.
2. Die Gesprächsdaten werden in Form eines Einzelverbindungsnachweises dargestellt, sofern der Kunde dem nicht widerspricht. Dem Kunden ist die Wahlmöglichkeit einzuräumen, den Einzelentgeltnachweis auf Verlangen entgeltfrei in Papierform zu erhalten. Die passiven Kundennummern oder sonstige Angaben zur Identifizierung eines Empfängers einer Nachricht werden im Einzelentgeltnachweis nur in verkürzter Form ausgewiesen.

IX. Ausserordentliche Kündigung durch TE
1. TE ist insbesondere zur fristlosen Kündigung des Vertrags berechtigt, wenn:
a) der Kunde mit der Bezahlung einer Rechnung in Verzug ist und unter Androhung der Dienstunterbrechung oder -abschaltung und Setzung einer Nachfrist von 14 Tagen erfolglos gemahnt wurde,
b) TE nach Vertragsbeginn Umstände bekannt werden, die TE zu erheblichen Zweifeln an der Kreditwürdigkeit und Zahlungsfähigkeit des Kunden berechtigen und der Kunde trotz Aufforderung binnen zwei Wochen keine angemessene Sicherheit gestellt hat,
c) die fehlende Kreditwürdigkeit des Kunden feststeht (z. B. Konkurs, Zwangsvollstreckungsmassnahmen u. a. gegen ihn durchgeführt werden),
d) der Kunde trotz Aufforderung durch TE die für die Leistungserbringung notwendigen Informationen nicht vollständig mitgeteilt hat oder sonstige erforderliche Mitwirkungshandlungen unterlässt,
e) der Anschluss des Kunden von ihm oder einem Dritten missbräuchlich verwendet wird,
f) die Erbringung der Leistung aus anderen, nicht von TE zu vertretenden, insbesondere technischen Gründen unmöglich oder wirtschaftlich unzumutbar wird,
g) der Kunde sonstige wesentliche vertragliche Pflichten, verletzt oder gegen gesetzliche Bestimmungen verstösst.
2. Ist die fristlose Kündigung vom Kunden zu vertreten, kann TE die bis zum Ende der Vertragslaufzeit anfallenden Paketpreise sowie Bearbeitungskosten fällig stellen. Die Geltendmachung darüber hinausgehender Schadenersatzansprüche bleibt davon unberührt.

X. Verfügbarkeit
1. Das Vertragsverhältnis steht unter der Bedingung der technischen Verfügbarkeit der angebotenen Leistung für den Anschluss des Kunden.
2. Wenn diese Verfügbarkeit prinzipiell gegeben ist, gewährleistet TE ab der Schaltung der Leistung eine angemessene Verfügbarkeit und die Beseitigung von auftretenden Störungen. TE haftet nicht für Störungen oder Ausfälle der Telefonleitung, wenn diese auf Handlungen TE nicht zurechenbarer Dritter, höherer Gewalt oder Einwirkungen durch vom Kunden angeschlossene Geräte basieren.

XI. Übertragung der Rechte aus diesem Vertrag
1. TE ist berechtigt, Forderungen aus diesem Vertrag unter Gewährleistung angemessenen Schutzes der Kundendaten an Dritte zur Durchsetzung/ zum Inkasso zu übertragen.
2. TE ist berechtigt, das Kundenverhältnis auf ein verbundenes Unternehmen zu übertragen. In diesem Fall ist der Kunde rechtzeitig von der Übertragung zu informieren und kann der Kunde innert einer 4-wöchigen Frist der Übertragung widersprechen. Bei Widerspruch des Kundens innerhalb 4 Wochen gilt die Übertragung als nicht erfolgt; der Kunde bleibt Kunde von TE.
3. Der Kunde kann Rechte und Pflichten aus diesem Vertrag nur mit Zustimmung von TE auf Dritte übertragen.

XII. Haftung
Die Haftung von TE einschliesslich ihrer Organe, Hilfspersonen, Angestellten, Arbeitnehmer und Vertreter richtet sich nach den folgenden Regelungen:
1. TE haftet in Fällen von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit für nachgewiesene Sach- und Vermögensschäden, sofern TE nicht beweist, dass TE kein Verschulden trifft. In Fällen von leichter Fahrlässigkeit ist die Haftung von TE auf den Gegenwert der vom Kunden in den letzten 12 Monaten bezogenen Dienstleistungen höchstens aber auf den Betrag von CHF 25‘000.– beschränkt. Jegliche Haftung für indirekte Schäden, respektive Folgeschäden, wie entgangener Gewinn, Benutzerausfall etc. sowie für Datenverluste wird – soweit gesetzlich zulässig – ausdrücklich wegbedungen.
2. In keinem Fall haftet TE für Schäden, die sich aus dem von TE nicht verschuldeten Wegfall von Genehmigungen oder dem Ausfall von Einrichtungen des Netzbetreibers bzw. anderer in- und ausländischer Anbieter ergeben. Die Haftung ist ebenfalls ausgeschlossen für Schäden, die durch unberechtigte Eingriffe des Kundens entstehen. Netzbedingte Störungen, sofern sie vom Kunden gemeldet werden und nicht von TE zu verantworten sind, werden unverzüglich an den jeweiligen Netzbetreiber weitergemeldet.

XIII. Besondere Bestimmungen für EasyFlat Reloaded
1. TE ist berechtigt, den Vertrag zum Ende des Folgemonats zu kündigen, wenn der Kunde in drei aufeinander folgenden Monaten ein Gesprächsaufkommen von 1000 Gesprächsminuten oder mehr hat.
2. Bei diesem Tarif handelt es sich um einen Privatkundentarif. Bei einem atypischen Nutzungsverhalten z.B. durch Rufumleitungen oder gewerbliche Nutzung ist TE berechtigt, den Vertrag zum Ende des Folgemonats zu kündigen.

XIV. Kundendaten und Datenschutz
1. TE hält sich im Umgang mit Kundendaten an die einschlägigen Bestimmungen des Fernmelde- und Datenschutzrechtes.
2. Der Kunde erklärt sich einverstanden, dass TE seine Daten zum Zwecke der Abwicklung des Vertrages, der Beratung des Kunden, der Werbung und Marktforschung sowie der bedarfsgerechten Gestaltung eigener Dienstleistungen bearbeitet und nutzt. Insbesondere ist TE befugt, wenn eine Leistung gemeinsam mit Dritten erbracht wird, Daten über die Kunden an Dritte weiterzugeben, sofern dies für die Erbringung der Dienstleistung oder für zur Geltendmachung der Forderung notwendig ist.
3. Dem Kunden ist bewusst, dass unberechtigte Eingriffe und / oder unerlaubtes Abhören durch unbefugte Dritte nicht völlig ausgeschlossen werden können.

XV. Sonstige Bestimmungen
1. TE behält sich ausdrücklich das Recht vor, die AGB und die übrigen Vertragsbestimmungen jederzeit zu ändern. Änderungen der AGB werden dem Kunden in geeigneter Weise bekannt gegeben. Sind die Änderungen für den Kunden nachteilig, kann er bis zum Inkrafttreten der Änderung auf diesen Zeitpunkt hin den Vertrag mit TE ohne finanzielle Folgen vorzeitig kündigen. Unterlässt er dies, beziehungsweise benutzt der Kunde die Dienstleistung nach Inkrafttreten der neuen AGB weiter, so gelten die neuen AGB als akzeptiert.
2. Sollte eine Bestimmung dieser AGB unwirksam sein, so berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht.

XVI. Anwendbares Recht und Gerichtsstand
Für die Vertragsbeziehung zwischen dem Kunden und TE gilt Schweizer Recht unter Ausschluss des Wiener Kaufrechtes. Gerichtsstand ist Zürich. Bei Konsumenten richtet sich der Gerichtsstand nach den konsumentenschutzrechtlichen Bestimmungen.

Änderungen/Irrtum vorbehalten.
Allgemeine Geschäftsbedingungen TalkEasy Preselection / Stand: 01.01.2011

Preise gültig für Neukunden ab 01.01.2016. Für Verträge, die vor dem 01.01.2016 geschlossen wurden finden Sie die AGB hier.

Allgemein Geschäftsbedingungen EasyBusiness-Tarife

Stand: Juli 2013

I. Allgemein
1. Die folgenden Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) gelten für die Erbringung von Preselection-Dienstleistungen, Datentelekommunikationsleistungen mittels DSL und Mobilfunkdienstleistungen durch die Firma TalkEasy GmbH (im Folgenden „TE“) an den Vertragspartner (im Folgenden „Kunde“).
2. EasyBusiness-Tarife sind keine Privatkundentarife und können ausschliesslich von Geschäftskunden abgeschlossen werden, welche die Dienstleistungen im Rahmen ihres Geschäftsbetriebes nutzen.
3. Abweichende AGB des Kunden gelten nur, wenn TE deren Geltung ausdrücklich anerkennt. Mitarbeiter von TE, die nicht die gesetzliche Vertretungs- respektive Unterschriftsberechtigung für TE innehaben, sind ohne besondere Vollmacht nicht berechtigt, von den AGB abweichende Regelungen zu treffen.

II. Vertragsgrundlage / Vertragsschluss / Laufzeit / Kündigung / Tarifwechsel
1. TE erbringt die Leistungen auf Grundlage der Allgemeinen Geschäftsbedingungen in der jeweils geltenden Fassung sowie den besonderen Regelungen in den Tarifblättern und Anmeldeformularen. Die Unterlagen werden dem Kunden im Zuge des Vertragsabschlusses zur Verfügung gestellt. Auf Wunsch des Kunden werden ihm diese zugesandt, weiters sind sie im Internet unter www.TalkEasy.CH/Business abrufbar.
2. Schriftliche Verträge:
Schriftliche Verträge kommen mit Unterschrift des Kunden sowie des Beraters auf dem Anmeldeformular und dessen Aushändigung an den Kunden vorbehaltlich der technischen Verfügbarkeit des jeweiligen Produktes zustande. Mitarbeiter von TE sind nicht berechtigt, von dem Vertragsformblatt samt den AGBs abweichende Zusagen (weder schriftlich noch mündlich) zu tätigen. In keinem Fall ist TE an derartige Zusicherungen gebunden.
3. Mündliche Verträge:
Ein mündlicher Vertrag kommt mit Aufnahme des Tonbandprotokolls bzw. die im Rahmen dieser Tonbandaufnahme erfolgte mündliche Bestätigung der Auftragserteilung durch den Kunden vorbehaltlich der technischen Verfügbarkeit des jeweiligen Produktes zustande. Der fernmündliche Vertragsabschluss wird in der Folge durch ein unabhängiges Zertifizierungsunternehmen verifiziert; unmittelbar nach der Verifikation wird an den Kunden ein Begrüssungsschreiben samt Allgemeinen Geschäftsbedingungen und Tarifinformationsblatt übermittelt.
4. Rücktritt durch TE:
TE ist stets berechtigt, die Bonität des Kunden zu prüfen und längstens binnen drei Tagen vom Vertrag zurückzutreten, sofern die Bonitätsprüfung negativ ausfällt.
5. Vertragslaufzeit/Mindestvertragslaufzeit:
Soweit nicht besondere Tarifbedingungen, die eine längere Kündigungsfrist oder eine Mindestlaufzeit beinhalten, entgegenstehen, kann der Vertrag mit einer Frist von 4 Wochen zum Monatsende gekündigt werden. Bei Verträgen mit einer Mindestvertragslaufzeit von 12 bzw. 24 Monaten gilt eine automatische Verlängerung um weitere 12 Monate, wenn der Kunde nicht spätestens 2 Monate vor Ende der Laufzeit (Datum des Poststempels) schriftlich bekannt gibt, dass er eine Fortsetzung des Vertrages nicht wünscht. TE wird den Kunden mindestens 4 Wochen vor Ablauf dieser Frist auf diese Möglichkeit aufmerksam machen. Die Kündigung muss schriftlich an folgende Adresse erfolgen: TalkEasy GmbH, Röschibachstrasse 24, CH-8037 Zürich
6. Wegfall des Telefon- oder DSL-Anschlusses, vorzeitige Vertragsauflösung
Der Entfall des Telefon- oder DSL-Anschlusses führt nicht zur automatischen Beendigung des Vertrages. In diesem Fall besteht bei Vorlage der Bestätigung der Abmeldung des Anschlusses die Möglichkeit, den Vertrag vorzeitig zu beenden. Bei vorzeitiger Vertragsauflösung schuldet der Kunde die bis zum Ende der Laufzeit anfallenden Paketpreise. Sie werden sofort zur Zahlung fällig. Darüber hinaus ist TE berechtigt, eine Bearbeitungsgebühr zu verrechnen. Die Umstellung der Leistung auf einen anderen Anschluss ist nur bei Verfügbarkeit der technischen Produkte für diesen Anschluss auf Basis einer besonderen Vereinbarung möglich und mit zusätzlichen Kosten verbunden.
7. Tarifwechsel: Tarifwechsel sind auch während der Vertragslaufzeit unter der Voraussetzung der technischen Verfügbarkeit des gewünschten Tarifes grundsätzlich möglich. TE behält sich vor, je nach Art des Tarifwechsels ein pauschales Entgelt zu verrechnen, falls sich durch den Tarifwechsel
a. eine kürzere Vertragslaufzeit als beim ursprünglichen Tarif ergibt und/oder
b. sich aus dem Tarifwechsel eine Verringerung des monatlichen Grundentgelts ergibt.
Die Höhe des pauschalen Entgelts richtet sich nach den jeweiligen Tarifen und der Restlaufzeit des Vertrages. Für den neuen Tarif gilt die jeweilige Mindestvertragslaufzeit. Ein Wechsel von einem DSL-/VoIP-Tarif auf einen Preselection-Tarif ist nicht möglich.

III. Pflichten des Kunden
1. Anschluss
Dem Kunden obliegen die Bereithaltung und der Betrieb der für die Nutzung der vertraglich vereinbarten Leistung erforderlichen Endgeräte sowie des benötigten Anschlusses. Voraussetzung für die Erbringung von Preselection-Dienstleistungen ist ein bestehender Telefon-Anschluss der Swisscom AG (nachfolgend kurz „Swisscom“) und für sämtliche DSL-Dienstleistungen eine Teilnehmeranschlussleitung (TAL) der Swisscom an der Anschlussadresse des Kunden. TE übernimmt keine Garantie, dass die Nutzung der Dienstleistung mit den vom Kunden angeschafften Endgeräten und von diesen vorgenommenen Einstellungen möglich ist.
2. Der Kunde ist verpflichtet, alle Änderungen seiner vertragsrelevanten Daten (insbesondere Adressänderungen) TE unverzüglich mitzuteilen.
3. Vertragskonforme Nutzung
Der Kunde ist für den Inhalt der von ihm empfangenen und gesendeten Inhalte selbst verantwortlich und er darf die Dienstleistungen nur für gesetzlich und vertraglich zulässige Zwecke verwenden. Er hat entsprechende Vorkehrungen zum Schutz seiner Anlage, Geräte, Daten, Programme usw. vor dem unbefugten Zugriff Dritter Sorge zu tragen, insbesondere hat er seine Passwörter und Zugangscodes geheim zu halten. Der Kunde ist für jede Benutzung der DSL-Dienstleistung über seinen Anschluss verantwortlich. Der Kunde muss Massnahmen gegen Eingriffe in fremde Systeme und gegen die Verbreitung von Viren treffen. Allfällige Störungen hat der Kunde TE zu melden und allenfalls erforderliche Massnahmen zur Behebung der Störung zuzulassen. Die Nutzung der Dienstleistungen ist auf die Nutzung im üblichen Umfang im Rahmen der Geschäftstätigkeit des Kunden beschränkt. Jegliche gewerbliche Nutzung in dem Sinne, dass die Dienstleistungen der Öffentlichkeit zugänglich gemacht werden (z.B.: Weiterverkauf der Dienstleistungen an Dritte, Zugang Dritter im Rahmen eines Internet-Cafés etc.) ist ausdrücklich untersagt. Der Kunde haftet TE für alle durch eine unzulässige oder nicht vertragskonforme Nutzung entstehende Schäden. Darüber hinaus ist TE bei nicht ordnungsgemässer oder vertrags- bzw. gesetzwidriger Nutzung (dazu gehört auch ein atypisches Nutzungsverhalten) jederzeit berechtigt, den Vertrag mit sofortiger Wirkung zu kündigen und die Dienstleistung mit sofortiger Wirkung einzustellen. TE ist in solchen Fällen ebenso berechtigt, eine Bearbeitungsgebühr sowie die Paketpreise bis zum ordnungsgemässen Ende der Vertragslaufzeit in Rechnung zu stellen. Darüber hinausgehende Schadenersatzansprüche bleiben davon unberührt.

IV. Leistungen / Preise / Preisanpassungen
1. Die im Rahmen des Vertragsverhältnisses bzw. Tarifes angebotenen Telekommunikationsleistungen sind aus dem Vertrag und den im Internet, bei den Geschäftsstellen und Vertriebspunkten bereitgehaltenen Tarifinformationen ersichtlich. Die Preise der einzelnen Leistungen bemessen sich nach den jeweils gültigen Preislisten, die mit dem Vertrag ausgehändigt werden oder im Internet, bei den Geschäftsstellen und Vertriebspunkten erhältlich sind.
2. TE behält sich das Recht vor, die Preise, orientiert an den tatsächlich und nachweislich eingetretenen Kostensteigerungen, anzupassen. TE informiert den Kunden mindestens 14 Tage vor deren Inkrafttreten schriftlich über Erhöhungen der Tarife. Sollte der Kunde durch die Änderung der Tarife oder Leistungen erheblich benachteiligt sein, ist er berechtigt, den Vertrag per Inkrafttreten der Änderungen zu kündigen. Dieses ausserordentliche Kündigungsrecht erlischt mit dem Inkrafttreten der Änderungen.
3. Zur Erfüllung der angebotenen Leistungen kann TE jederzeit Dritte hinzuziehen.
4. TE betreibt die angebotenen Dienste unter dem Gesichtspunkt höchstmöglicher Sorgfalt, Zuverlässigkeit und Verfügbarkeit. TE orientiert sich hierbei am jeweiligen Stand der Technik. Die angebotenen Dienste richten sich nach der branchenüblichen Verfügbarkeit. Eine völlig störungs- und unterbruchsfreie Dienstleistungserbringung kann nicht garantiert werden, TE lehnt diesbezüglich jegliche Haftung ab. Dies gilt auch für angegebene Down-/Upload-Geschwindigkeiten.
5. TE ist bemüht, den Anschluss binnen 6 Wochen betriebsfähig bereitzustellen. Sollte die Bereitstellung in Ausnahmefällen (etwa aus technischen Gründen) erst zu einem späteren Zeitpunkt möglich sein, kann der Kunde hieraus keine Ansprüche gegen TE ableiten. Hiervon abweichende Leistungsfristen sind nur dann verbindlich, wenn sie ausdrücklich und schriftlich als solche vereinbart wurden.

V. Rechnungsstellung / Zahlung
1. Die Rechnungsstellung an den Kunden erfolgt in der Regel monatlich.
2. Gesprächsdaten werden in Form eines Einzelverbindungsnachweises dargestellt, sofern der Kunde dem nicht widerspricht. Die passiven Teilnehmernummern oder sonstige Angaben zur Identifizierung eines Empfängers einer Nachricht werden im Einzelentgeltnachweis nur in verkürzter Form ausgewiesen.
3. Der Rechnungsbetrag ist mit Erhalt der Rechnung fällig.
4. Die Zahlung erfolgt entweder per Rechnungszahlung oder per Lastschrifteinzug.
5. Der Lastschrifteinzug erfolgt nicht vor Ablauf von fünf Werktagen nach Rechnungsstellung. Der Kunde verpflichtet sich, zu dem Zeitpunkt des Lastschrifteneinzugs eine für den Betrag der Rechnung ausreichende Deckung auf dem von ihm angegebenen Konto zu unterhalten. Für eine vom Geldinstitut zurückgegebene Lastbuchung wird eine Gebühr laut Preisliste erhoben, wenn die Rückgabe der Lastbuchung in den Verantwortungsbereich des Kunden fällt. Dem Kunden steht es frei nachzuweisen, dass ein Schaden überhaupt nicht entstanden oder zumindest wesentlich niedriger als die in der Preisliste angesetzte Pauschale ist.
6. Beanstandungen des Rechnungsbetrages hat der Kunde innerhalb eines Monats nach Erhalt der Rechnung schriftlich mitzuteilen. Die Frist wird durch Absendung des Widerspruchs innerhalb der Monatsfrist gewahrt. Erfolgt innerhalb der Frist keine dieser Regelung entsprechende Beanstandung, gilt die Rechnung als anerkannt. Das Anerkenntnis schliesst einen späteren Streit um die abgerechneten Entgelte nicht aus. TE ist jedoch vom Beweis der ordnungsgemässen Erbringung der abgerechneten Leistungen befreit.
7. TE ist berechtigt, eine Sicherheitsleistung vom Kunden zu fordern, wenn vor oder nach Vertragsbeginn Umstände bekannt werden, die Zweifel an der Zahlungsfähigkeit und der Kreditwürdigkeit des Kunden begründen. Wird die Sicherheitsleistung nicht binnen zwei Wochen nach Aufforderung gestellt, so ist TE berechtigt, den Vertrag fristlos zu kündigen. Weitergehende gesetzliche oder nach den Allgemeinen Geschäftsbedingungen begründete Rechte bleiben unberührt.

VI. Zahlungsverzug / Sperre des Netzdienstes
1. Bei Zahlungsverzug ist TE berechtigt, Mahngebühren in der Höhe von bis zu CHF 40.00 pro Mahnung und weitere Kosten für die Rechtsdurchsetzung (z.B.: Inkassokosten) in Rechnung zu stellen. Ist der Kunde trotz Mahnung und Setzung einer Nachfrist sowie Androhung der Sperre mit der Bezahlung einer Rechnung in Verzug, ist TE berechtigt, den Vertrag mit sofortiger Wirkung zu kündigen, die Dienstleistung für die weitere Nutzung zu sperren und die bis zum Ende der Vertragslaufzeit anfallenden Paketpreise sowie Bearbeitungskosten fällig zu stellen. Die durch die Sperre entstehenden Kosten (Deaktivierungsgebühren) gehen ebenfalls zu Lasten des Kunden.
2. TE ist ebenso berechtigt, die Dienstleistung für die weitere Nutzung zu sperren, wenn dies zur Vornahme technisch oder betrieblich notwendiger Arbeiten oder zur Beseitigung von Störungen unbedingt erforderlich ist, der Kunde in den AGB oder in anderen Vereinbarungen enthaltene wesentliche Verpflichtungen trotz Aufforderung (ausser bei Gefahr in Verzug) nicht einhält, der Kunde den Geschäftsbetrieb einstellt oder über das Vermögen ein Insolvenzverfahren eröffnet wird, oder der Kunde mit Hilfe des Services strafgesetzliche Handlungen verwirklicht. Soweit tunlich wird TE rechtzeitig auf die Dienstleistungsunterbrechung oder -abschaltung hinweisen.

VII. Ausserordentliche Kündigung durch TE
1. TE ist insbesondere zur fristlosen Kündigung des Vertrags berechtigt, wenn:
a) der Kunde mit der Bezahlung einer Rechnung in Verzug ist und unter Androhung der Dienstunterbrechung oder -abschaltung und Setzung einer Nachfrist von 14 Tagen erfolglos gemahnt wurde.
b) TE nach Vertragsbeginn Umstände bekannt werden, die TE zu erheblichen Zweifeln an der Kreditwürdigkeit und Zahlungsfähigkeit des Kunden berechtigen und der Kunde trotz Aufforderung binnen zwei Wochen keine angemessene Sicherheit gestellt hat.
c) die fehlende Kreditwürdigkeit des Kunden feststeht (z. B. Konkurs, Zwangsvollstreckungsmassnahmen u. a. gegen ihn durchgeführt werden),
Allgemeine Geschäftsbedingungen TalkEasy – EasyBusiness-Tarife – Gültig ab Juli 2013
d) der Kunde trotz Aufforderung durch TE die für die Leistungserbringung notwendigen Informationen nicht vollständig mitgeteilt hat oder sonstige erforderliche Mitwirkungshandlungen unterlässt.
e) der Anschluss des Kunden von ihm oder einem Dritten missbräuchlich verwendet wird,
f) der Kunde gegen die entsprechenden Fair Use Regelungen verstösst. Dies gilt insbesondere, wenn der Kunde im Verhältnis zu dem von ihm in Anspruch genommenen Speicherplatz, dem mit ihm vereinbarten Datenvolumen bzw. pauschal verrechneten Netzzugängen einen aussergewöhnlich hohen Datentransfer aufweist oder wenn der Nutzer Dienste übermässig in Anspruch nimmt,
g) die Erbringung der Leistung aus anderen, nicht von TE zu vertretenden, insbesondere technischen Gründen unmöglich oder wirtschaftlich unzumutbar wird,
h) der Kunde sonstige wesentliche vertragliche Pflichten verletzt oder gegen gesetzliche Bestimmungen verstösst.
2. Ist die fristlose Kündigung vom Kunden zu vertreten, kann TE die bis zum Ende der Vertragslaufzeit anfallenden Paketpreise sowie Bearbeitungskosten fällig stellen. Die Geltendmachung darüber hinausgehender Schadenersatzansprüche bleibt davon unberührt.

VIII. Verfügbarkeit
1. Das Vertragsverhältnis steht unter der Bedingung der technischen Verfügbarkeit der angebotenen Leistung für den Anschluss des Kunden.
2. Wenn die Verfügbarkeit grundsätzlich gegeben ist, gewährleistet TE ab der Schaltung der Leistung eine angemessene Verfügbarkeit und die Beseitigung von auftretenden Störungen, sofern diese im Einflussbereich von TE liegen. TE haftet nicht für Störungen oder Ausfälle der Infrastruktur des Internets bzw. Down-/ Upload-Geschwindigkeiten, wenn diese auf Handlungen TE nicht zurechenbarer Dritter, höherer Gewalt oder Einwirkungen durch von Kunden angeschlossene Geräte basieren.

IX. Übertragung der Rechte aus diesem Vertrag
1. TE ist berechtigt, Forderungen aus diesem Vertrag unter Gewährleistung angemessenen Schutzes der Kundendaten an Dritte zur Durchsetzung/zum Inkasso zu übertragen.
2. TE ist berechtigt, das Teilnehmerverhältnis auf ein verbundenes Unternehmen zu übertragen. In diesem Fall ist der Kunde rechtzeitig von der Übertragung zu informieren und kann der Kunde innert einer 4-wöchigen Frist der Übertragung widersprechen. Bei Widerspruch des Kunden innerhalb von 4 Wochen gilt die Übertragung als nicht erfolgt; der Kunde bleibt Kunde von TE.
3. Der Kunde kann Rechte und Pflichten aus diesem Vertrag nur mit Zustimmung von TE auf Dritte übertragen.

X. Hardware / Software
1. Der Kunde erhält nach Vertragsabschluss einen Modem-Router (ausgenommen Preselection- und Mobilfunk-Dienstleistungen). Der Lieferumfang umfasst neben dem Modem-Router auch das zur Installation erforderliche Zubehör (Kabel, Adapter etc.) sowie eine Bedienungsanleitung. Die Kosten des Modem-Routers werden dem Kunden mit Versand (zuzüglich der Versandkosten) in Rechnung gestellt.
2. Austausch defekter Modem-Router Wird ein Modem-Router defekt, hat der Kunde den defekten Modem-Router an TE zu übermitteln und erhält einen neuen Modem-Router. Die Kosten für den neuen Modem-Router werden dem Kunden in Rechnung gestellt, sofern kein Garantiefall vorliegt. Allfällige Mängel der gelieferten Hard- oder Software berechtigen nicht zum sofortigen Rücktritt hinsichtlich des Vertrags über die Erbringung von Internetdienstleistungen.
3. Behandlung, Verwendung
Der Kunde ist für den vertragsgemässen Gebrauch verantwortlich. Verwendet der Kunde den Modem-Router unsachgemäss oder schliesst er andere als die zur Verfügung stehenden Kabel an den Modem-Router an, besteht kein Anspruch auf kostenlosen Austausch. Für daraus entstehende Schäden haftet der Kunde und er hat TE schadlos zu halten. Für vom Kunden aus dem Internet abgerufene Software oder sonstige Software Dritter, übernimmt TE keine Haftung oder Gewährleistung. Jedenfalls hält der Kunde TE für jegliche Schäden, die durch die Verwendung solcher Software entstehen können, zur Gänze schad- und klaglos.

XI. Besondere Bestimmungen für Mobilfunk-Dienstleistungen
1. SIM-Karte: Der Kunde erhält bei Vertragsabschluss eine TalkEasy SIM-Karte („SIM-Karte“). Die Freischaltung der SIM-Karte kann bis zu 24 Stunden (nach Einlangen des Antrages bei TE) dauern. Portierungen können – abhängig vom bisherigen Anbieter – bis zu 10 Werktage dauern.
2. Rufnummernunterdrückung: Grundsätzlich besteht die Möglichkeit, die Anzeige der Telefonnummer von eingehenden Anrufen bzw. die eigene Telefonnummer bei ausgehenden Anrufen zu unterdrücken. Eine solche Rufnummernunterdrückung ist jedoch teilweise unmöglich, wenn der Anruf auf das Netz eines Drittanbieters geleitet wird.
3. Nutzung
a) Der Kunde darf die SIM-Karte nur in angemessener Weise und in Übereinstimmung mit den geltenden gesetzlichen Bestimmungen nutzen. Insbesondere darf der Kunde keine Textmitteilungen an Dritte senden, die unerbetene kommerzielle Nachrichten enthalten. Der Kunde darf die SIM-Karte nicht kopieren.
b) Der Kunde darf die SIM-Karte nicht in einer Weise nutzen, die Störungen verursachen oder den normalen und zuverlässigen Betrieb des betreffenden Mobilfunknetzes direkt oder indirekt stören könnte, wie z.B. die Übermittlung der Identitätsnummer eines Anrufers (ausser bei gegenteiliger Anweisung), die Übermittlung der IMEI-Nummer von Mobiltelefonen, von denen Anrufe ausgehen, das Abfangen und Aufnehmen von Gesprächen, die auf Anordnung eines Gerichts oder einer Verwaltungsbehörde stattfinden, das Aufnehmen und Speichern eines Anrufes und der entsprechenden Identitäts-Daten oder der Identität oder Lokalisierung des Anrufers, z.B. bei einem Notruf.
c) Die SIM-Karte darf nicht in Geräten oder Ausrüstungen benutzt werden noch dürfen Geräte oder Ausrüstungen an dem benutzten Mobilfunkgerät angeschlossen sein, die in irgendeiner Weise das betreffende Mobilfunknetz und/oder die Dienstleistungen von TE stören können. Die SIM-Karte darf nur in Mobiltelefonen benutzt werden, die in gutem Betriebszustand sind und den geltenden gesetzlichen Bestimmungen entsprechen. Die SIM-Karten dürfen nicht in Geräten wie GSM-Gateways oder SIM-Boxen benutzt werden.
d) TE ist berechtigt, die SIM-Karte zu sperren, wenn ihr Gebrauch beträchtlich von der durchschnittlichen Benutzung abweicht, die vom betreffenden Mobilfunknetz für verschiedene ihrer eigenen Kunden in Bezug auf die Häufigkeit, die Verteilung auf die verschiedenen Kommunikationsarten oder Verbindungszeiten angegeben wird.
4. Zusätzliche Bestimmungen Prepaid-Angebot
a) Kontostand: Der Kontostand kann durch den Erwerb von Prepaid-Ladebons jederzeit erhöht werden. Ein allenfalls entstehender negativer Saldo wird mit der nächsten Erhöhung des Kontostandes ausgeglichen. Ein Wechsel zu einem anderen Anbieter in der Schweiz ist unter Beibehaltung der Telefonnummer nach Ablauf einer allenfalls bestehenden Prepaid-Mindestvertragsdauer möglich, ein allfällig bestehendes Guthaben auf der TalkEasy Prepaid-SIM-Karte wird dem Kunden über Aufforderung rückerstattet.
b) Abschaltung nach Inaktivität: TE wird Telefonnummern im Rahmen von Prepaid-Angeboten nach einer ein Jahr andauernden Inaktivität (weder ausgehende noch eingehende Verbindungen) ohne besondere Mitteilung an den Kunden nach 12 Monaten deaktivieren. Sofern binnen einer weiteren Frist von sechs Monaten keine Meldung des Kunden bei TE einlangt, wird die Telefonnummer gelöscht und kann nicht mehr neuerlich aktiviert werden. Der Vertrag gilt in diesem Fall als aufgelöst. Allfällige Guthaben auf der TalkEasy Prepaid-SIM-Karte werden dem Kunden über Aufforderung rückerstattet.
c) Entsprechend den einschlägigen gesetzlichen Bestimmungen ist der Kunde verpflichtet, sich beim Kauf einer TalkEasy Prepaid-SIM-Karte anhand eines gültigen amtlichen Lichtbildausweises identifizieren zu lassen. Ohne eine solche Identifizierung ist der Verkauf einer TalkEasy Prepaid-SIM-Karte nicht zulässig (Art 15 Abs 5 des Bundesgesetzes betreffend die Überwachung des Post- und Fernmeldeverkehrs BÜPF). TE behält sich das Recht vor, im Falle einer mangelhaften Registrierung (keine oder unzureichende Identifikationsprüfung, ungültiger oder schlecht lesbarer Lichtbildausweis etc.) den Kunden zur Nachregistrierung aufzufordern. Kommt der Kunde dieser Aufforderung binnen der von TE dafür gesetzten Frist nicht nach, ist TE zur Deaktivierung der TalkEasy Prepaid-SIM-Karte berechtigt. Erfolgt innerhalb von 18 Monaten nach der Deaktivierung keine Nachregistrierung durch den Kunden, wird die Rufnummer gelöscht. Allfällige Guthaben auf der TalkEasy Prepaid-SIM-Karte werden dem Kunden über Aufforderung rückerstattet.
d) Weitergabe der TalkEasy Prepaid-SIM-Karte: TE empfiehlt den Kunden, die TalkEasy Prepaid-SIM-Karte nicht an unbekannte Dritte weiterzugeben. Werden durch die Verwendung der TalkEasy Prepaid-SIM-Karte kriminelle Handlungen begangen, wäre TE verpflichtet, im Rahmen polizeilicher oder gerichtlicher Ermittlungen, die Daten des Erstkäufers weiterzugeben.
e) Informationen bzw. Mitteilungen von TE an den Kunden: Sämtliche Informationen bzw. Mitteilungen von TE an den Kunden erfolgen schriftlich mittels SMS an die Telefonnummer des Kunden. Die Mitteilung gilt als dem Kunden zugegangen, sobald die Mitteilung entgegengenommen wird, unabhängig davon, ob es sich bei dem Empfänger um den Kunden handelt. Abweichendes gilt nur dann, wenn der Kunde den Verlust oder Diebstahl seines Mobiltelefons vorher schriftlich bei TE gemeldet hat.

XII. Haftung
Die Haftung von TE einschliesslich ihrer Organe, Hilfspersonen, Angestellten, Arbeitnehmer und Vertreter richtet sich nach den folgenden Regelungen:
1. TE haftet in Fällen von Vorsatz und grober Fahrlässigkeit für nachgewiesene Sach- und Vermögensschäden, sofern TE nicht beweist, dass TE kein Verschulden trifft. In Fällen von leichter Fahrlässigkeit ist die Haftung von TE auf den Gegenwert der vom Kunden in den letzten 12 Monaten bezogenen Dienstleistungen höchstens aber auf den Betrag von CHF 25’000.– beschränkt. Jegliche Haftung für indirekte Schäden, respektive Folgeschäden, wie entgangener Gewinn, Benutzerausfall etc. sowie für Datenverluste wird – soweit gesetzlich zulässig – ausdrücklich wegbedungen.
2. In keinem Fall haftet TE für Schäden, die sich aus dem von TE nicht verschuldeten Wegfall von Genehmigungen oder dem Ausfall von Einrichtungen des Netzbetreibers bzw. anderer in- und ausländischer Anbieter ergeben. Die Haftung ist ebenfalls ausgeschlossen für Schäden, die durch unberechtigte Eingriffe des Kunden entstehen. Netzbedingte Störungen, sofern sie vom Kunden gemeldet werden und nicht von TE zu verantworten sind, werden unverzüglich an den jeweiligen Netzbetreiber weitergemeldet.

XIII. Kundendaten und Datenschutz
1. TE hält sich im Umgang mit Kundendaten an die einschlägigen Bestimmungen des Fernmelde- und Datenschutzrechtes.
2. Der Kunde erklärt sich einverstanden, dass TE seine Daten zum Zwecke der Abwicklung des Vertrages, der Beratung des Kunden, der Werbung und Marktforschung sowie der bedarfsgerechten Gestaltung eigener Dienstleistungen bearbeitet und nutzt. Insbesondere ist TE befugt, wenn eine Leistung gemeinsam mit Dritten erbracht wird, Daten über die Kunden an Dritte weiterzugeben, sofern dies für die Erbringung der Dienstleistung oder zur Geltendmachung der Forderung notwendig ist.
3. Dem Kunden ist bewusst, dass unberechtigte Eingriffe durch unbefugte Dritte nicht völlig ausgeschlossen werden können.

XIV. Sonstige Bestimmungen
1. TE behält sich ausdrücklich das Recht vor, die AGB und die übrigen Vertragsbestimmungen jederzeit zu ändern. Änderungen der AGB werden dem Kunden in geeigneter Weise bekannt gegeben. Sind die Änderungen für den Kunden nachteilig, kann er bis zum Inkrafttreten der Änderung auf diesen Zeitpunkt hin den Vertrag mit TE ohne finanzielle Folgen vorzeitig kündigen. Unterlässt er dies, beziehungsweise benutzt der Kunde die Dienstleistung nach Inkrafttreten der neuen AGB weiter, so gelten die neuen AGB als akzeptiert.
2. Sollte eine Bestimmung dieser AGB unwirksam sein, berührt dies die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen nicht.

XV. Anwendbares Recht und Gerichtsstand
Für die Vertragsbeziehung zwischen dem Kunden und TE gilt Schweizer Recht unter Ausschluss des Wiener Kaufrechtes (UN-Kaufrecht). Gerichtsstand ist Zürich.

Änderungen/Irrtum vorbehalten.
Allgemeine Geschäftsbedingungen TalkEasy – EasyBusiness-Tarife – Gültig ab Juli 2013